Kosten für die Glasreinigung – Steigerkosten

Die Steigerkosten machen bei vielen Objekten einen beträchtlichen Anteil der Gesamtkosten der Glas- und Fassadenreinigung aus.

Der Steiger muss sein, also muss man die Kosten akzeptieren. Da sind dann schnell mal 250 bis 1.000 €/netto pro Tag einzuplanen. Vergleicht man das mit den Personalkosten (2 Glasreiniger á 8 Stunden), die sich für den Kunden auf ca. 440 €/netto belaufen, so sieht man, dass Sie im Extremfall ein Mehrfaches der Personalkosten ausmachen können.

Wird von Kundenseite über die Hebebühnenkosten diskutiert? Meist nicht – aber bei den Personalkosten wird gefeilscht, da wird gedrückt, da ist noch was drin.

Das passt nicht wirklich zusammen!

Eine Alternative zu den hohen Steigerkosten kann für den Glasreinigungskunden der Einsatz von Teleskopstangen, Waschbürsten und entmineralisiertes Wasser sein. Aber auch diese Möglichkeiten sind auf 15, maximal 20 Meter Höhe vom Boden aus gemessen, begrenzt.

Kombiniert man den Bürsteneinsatz mit dem Hebebühneneinsatz so kann man möglicherweise die Steigereinsatzzeiten verkürzen und das Angebot im Einzelfall günstiger und trotzdem profitabel gestalten.

Liebe Auftraggeber, lassen Sie sich immer die Personal- und die Hebebühnenkosten getrennt ausweisen und fragen Sie uns Auftragnehmer, ob sich der Stangeneinsatz anbietet und wir hierüber zu einem wirtschaftlicheren Ergebnis kommen können. Die Antworten werden Ihnen zeigen, welcher Glasreiniger flexibel ist und über die unterschiedlichen Techniken in der Glasreinigung verfügt. Hier trennt sich – aus meiner Sicht – die Spreu vom Weizen.

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs®

Glasreinigung /Fensterreinigung in Italien

Fensterreinigung in Italien läuft wohl etwas anderes als bei uns!? Ich komme gerade aus meinem einwöchigen Italienurlaub wieder – und auch im Urlaub könnte ich das Thema Glasreinigung nicht ganz von mir abschütteln:

Das heißere Klima in Italien schafft sicher auch in der Fensterreinigung seine eigenen Gesetze:

  • So stellt man fest, dass insbesondere ältere Häuser kleine Fenster haben – sicher sollte die Hitze nicht zu tief in die Wohnung eindringen.
  • Ich habe keine für unsere Region typischen (doppelverglaste) Kasten-fenster gesehen – die Temperatur geht im Winter nun selten unter Null Grad.
  • Oft schützen Fensterläden, die tagsüber      geschlossen sind und die direkte Sonneneinstrahlung verhindern, aber Luft  durchlassen, vor schneller Einschmutzung der Glasscheiben.
  • Nutzen viele Italiener die Mittagszeit, um sich auszuruhen, so hat der Fensterputzer im Sommer die größten Schwierigkeiten, die Aufträge auszuführen: Die Scheiben sind einfach zu stark aufgeheizt.
  • Haben die Glasreiniger bei uns im Januar und Februar aufgrund des kalten Wetters nichts zu tun so werden die Italienischen Fensterputzer sicher die
    Monate Juli und August nutzen, um mit Ihren Familien in Urlaub zu fahren.
  • Große Glasflächen findet man nur in komplett klimatisierten Häusern, also eher in großen, repäsentativen Hotels, Banken oder Versicherungen.
  • Werden die verglasten Flächen in Deutschland tendenziell mehr so ist aufgrund des Klimas in Italien mit dieser Entwicklung nicht ungedingt zu rechnen.

Ja, das sind meine Überlegungen zum Thema ‚Glasreinigung in Italien’. Vielleicht gibt es ja Insider/Italiener oder Glasreiniger mit italienischen Wurzeln unter den Lesern dieses Blogs, die uns mehr zu diesem Thema sagen können?

Arrivederci, liebe Glasreiniger!

Ihr Italienurlauber Karl Wachenfeld

Glasreinigung/Fensterreinigung – Aufzugreinigung, wo ist da der Unterschied?

Wenn man ein spezialisierter Glasreinigungsbetrieb ist, steht man irgendwann einmal mit einem potentiellen Auftraggeber vor einem Glasaufzug und muss die Frage beantworten, wie man ihn reinigt. Zunächst einmal denkt man an das Reinigung des Glases außen und misst die Höhe des Fahrstuhls und stellt fest: Da reicht keine Leiter und keine Stange, denn speziell hier in Berlin sind die Aufzüge meist über 20 Meter hoch und reichen oft über das 4. Obergeschoß in die ausgebauten Dachgeschosswohnungen. Also muss der Industriekletterer ran. Das Thema kann man also lösen.

Und innen? Wie reinigt man die Scheiben des Aufzugschachts von innen? Man hat den passenden Aufzugschlüssel, fährt den Aufzug in die richtige Position, steigt oben auf die Kabine und fährt den Aufzug von oben nach unten ab. Eigentlich keine zu große Herausforderung. Aber, wie reinigt man die Kabine von Außen, wie wird das Kabinenglas außen sauber, wenn zwischen Kabinenglas und Schachtglas nur 5 Zentimeter sind. Wie kommt man da ran, wenn die Scheibe
2 Meter hoch ist?

Und was ist, wenn was passiert? Wenn ein Mitarbeiter eingeklemmt wird, sind wir dafür versichert? Oder machen wir uns nicht vielleicht sogar strafbar, wenn wir diese Arbeiten ausführen?

Wie schnell kann es passieren, dass ein Magnet nur um einen Zentimeter
verschoben wird und dann sagt der Aufzug gar nichts mehr. Diese Situationen muss man kennen und wissen, wie man damit umgeht.

Ja, was ist, wenn der Aufzug stehen bleibt und der Aufzugtechniker gerufen werden muss? Wer kommt für die eigenen Ausfallzeiten auf? Wohl keiner!  Wer bezahlt den Techniker? Sind diese Risiken kalkuliert und im Preis inbegriffen? Im Normalfall doch nicht, da müssen wir uns nichts vormachen.

Also vielleicht nichts versuchen, wovon man keine Ahnung hat!

Der professionelle Aufzugreiniger/Fahrstuhlreiniger arbeitet eng mit den Aufzugfirmen zusammen und hat seine Mitarbeiter in speziellen Schulungen für die Wartung und Reinigung von Aufzügen ausbilden lassen, so dass das Unfallrisiko minimiert ist.

Wir von KlarOs® sind sehr stolz darauf, dass wir in den letzten Jahren diese Fachkompetenz aufbauen und gleichzeitig umfangreiche praktische Erfahrung machen konnten und im Berlin-Brandenburger Markt bekannt und verankert sind: http://www.klaros-gmbh.de/html/klaros_aufzugreinigung.html oder www.aufzugreinigung.de

Karl Wachenfeld

Kalkulation in der Glasreinigung / Fensterreinigung

Das ist ein ganz heißes Eisen! Denn oft wird man gefragt, welche Quadratmeter-preise auskömmlich sind. Grundsätzlich sagen meine Kollegen und ich vom www.verein-deutscher-glasreiniger.de , dass jeder Quadratmeterpreis unter
1 Euro/netto für Glas und Rahmen unlauter ist. Jeder in der Branche weiß, man kann auch 50 Cent/m² netto anbieten, wenn man nur jedes zweite oder dritte Fenster putzt. Aber wer will das schon. Sie, lieber Kunde, sicher nicht!

Der Quadratmeterpreis in der Glasreinigung ist von vielem abhängig. So auch von der Region: im Osten sind die Preise am niedrigsten, steigen zum Nordwesten an und sind am höchsten im Süden. Das hat aus meiner Sicht hauptsächlich mit der Arbeitslosenquote zu tun: Der Druck auf den einzelnen Mitarbeiter ist, wenn er eher ‚ausgetauscht’ werden kann, entsprechend höher.

Viele große Firmen setzen verstärkt Azubis im 2. und 3. Lehrjahr in der Glasreinigung ein, das spart Lohnkosten und sichert dem Unternehmen den gewünschten Gewinn. Bitte denken Sie an dieser Stelle nicht, dass das auch meine unternehmerische Sichtweise ist – nein, absolut nicht. Ich kritisiere scharf, dass diese Unternehmen sich als Ausbildungsunternehmen bejubeln lassen und die Azubis oft als billige Arbeitskräfte – insbesondere in der Fensterreinigung – einsetzen und sie nach den drei Ausbildungsjahren durch neue Azubis ersetzen.

Quadratmeterpreise von Großaufträgen können auch durch Subunternehmen gedrückt werden. Gibt es doch auch in der Glasreinigung viele Subunternehmen, die keinen eigenen Vertrieb haben und sich mit 60% des Generalunternehmer-preises abspeisen lassen. Die logische Folge davon ist, dass die eingesetzten Mitarbeiter untertariflich bezahlt werden – sonst passt das nicht. Aber für manche sind 1.000 € sehr viel, auch wenn man dafür 5 Wochen Vollzeit arbeiten muss. Ach, Ihr Glasreiniger setzt keine Subunternehmer ein? Sind Sie wirklich sicher, dass der Glasreiniger in der Firmenkleidung Ihres Unternehmens tatsächlich seinen Lohn auch von diesem bekommt? Ich kann Ihnen sagen, Sie würden sich nicht selten wundern.

Achtung bei Öffentlichen Aufträgen: Glauben Sie nicht den niedrigsten Stunden-verrechnungssätzen und dem sich daraus ergebenden großen Stundenvolumen! Das sind Lügengeschichten, die Ihnen aufgetischt werden! Gehen Sie bei Ihrer Bewertung und dem Vergleich der Anbieter ausschließlich von dem Gesamt-Volumen aus und entscheiden Sie sich für die Mitte oder die niedrige Mitte, dann liegen Sie richtig.

Fragen Sie im Vergleich der Anbieter unbedingt nach den eingesetzten Techniken! So können Unternehmen, die die Breite der technischen Möglich-keiten (Stangeneinsatz bis 20m, Kombinationen aus Hebebühnentechnik und Stangeneinsatz, Klettereinsatz, u.a.) in der Glasreinigung nutzen bei gleicher Leistung deutlich günstiger sein.

Oft kommt es auch vor, dass große Gebäudereiniger, die ihr Geld in der Unterhaltsreinigung verdienen, das Kalkulationsangebot für die Glasreinigung vernachlässigen. In der Praxis führt das allerdings dazu, dass der Druck auf die Glasreiniger dann bei der Durchführung wächst und die Stundenvorgabe oft nicht zu schaffen ist. Dies schafft große Unzufriedenheit bei den Kunden und stachelt den ewigen Streit zwischen den Mitarbeitern der Unterhaltsreinigung und der Glasreinigung ständig neu an.

Ein besonderes Thema ist der Glaspreis im privaten Bereich. Hier hat der seriöse Gebäudereiniger einen absoluten Nachteil gegenüber dem Kollegen, der sich schwarz bezahlen lässt: 19% Mehrwertsteuer, höherer organisatorischer Aufwand (Rechnung, Buchhaltung, usw.), Fahrkosten usw. Eine Ungerechtigkeit im System.

Ja, es ist ein heißes Eisen und wird wohl auch noch lange eines bleiben!

Berlin, 07.06.13       Karl Wachenfeld – KlarOs®