Kunde in der Glasreinigung verloren

Natürlich kommt es immer wieder vor, dass man einen Kunden verliert.

Da sind die Kunden, für die der Preis im Mittelpunkt steht und das Gegenangebot mit günstigeren Preisen die Entscheidung fällt.

Der Kunde, der sich – über was auch immer – geärgert hat, nichts sagt, und nicht mehr wieder kommt.

Und dann die Kunden, mit denen man lange Jahre zusammen gearbeitet hat und die plötzlich kündigen. Da fragt man sich doch: „Was ist da passiert?“ und „Was haben wir falsch gemacht?“ Oft stellt man fest, dass man gerade den langjährigen Kunden zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt hat. Da handelt man leider oft nach der Parole: „Lief doch bisher immer gut!“ Das ist sicher zu wenig. Und vielleicht kommt da noch das eine oder andere kleine Missgeschick vor, das nicht gepasst hat und schon trennen sich die Wege.

Ja, hier ist Selbstkritik gefragt – und ergänzend, die klare Aussage an den Kunden,

  • dass man es sehr bedauert, nicht mehr für ihn arbeiten zu können,
  • dass man die Zusammenarbeit sehr geschätzt hat,
  • dass man selbstkritisch zugeben muss, einige Fehler gemacht zu haben,
  • dass man sich freuen würde, wenn man zu einem späteren Zeitpunkt wieder zusammen kommen würde.

Dieser hier zuletzt beschriebene Kunde möchte eigentlich gar nicht wechseln, ihm ist etwas an der kontinuierlichen Zusammenarbeit gelegen, aber es sind einfach ein paar Dinge nicht gut gelaufen und er muss diese Entscheidung treffen.

Haken wir die Kündigung des ersten und zweiten Kunden relativ schnell ab, tut uns die Entscheidung des dritten Kunden richtig weh und kratzt an unserem Selbstverständnis. Sind es doch gerade diese Kunden, die uns wirtschaftlich stärken und eine Beziehung darstellt, die Ausdruck unserer Geschäftsphilosopie ist.

Ja, achten wir doch besser auf unseren langjährigen Kundenstamm! Diese Kunden zahlen es mit Ihrem Vertrauen und Ihrer weiteren Verbundenheit zu uns und unserem Unternehmen zurück.

Karl Wachenfeld – KlarOs

Braucht der Glasreiniger seine eigene Webseite?

Ganz klare Antwort: Ja!

Das beginnt schon damit, dass man sich über den Inhalt der Webseite sehr genau Gedanken macht – und was ist das anderes, als dass man über sein eigenes Unternehmen nachdenkt.

Wie kann ich etwas so darstellen, dass der Kunde mich versteht? Was sind meine Leistungsschwerpunkte? Was ist die Besonderheit meines Unternehmens? Welche Kundengruppe möchte ich ansprechen?

Nutzen Sie die Unterstützung eines Webdesigners

Und dann stellt sich die Frage, wer die eigenen Gedanken in der richtigen Weise formuliert. Meine Erfahrung ist, dass die Glasreiniger vieles können aber an dieser Stelle ihre Schwierigkeiten haben. Was liegt da näher als jemanden zu finden, der diese Arbeit übernimmt und Ihre Webseite so gestaltet, dass sie Ihren Kunden anspricht.

Er kann aufgrund seiner fachlichen Erfahrung Ihre Fragen für Sie beantworten:

Soll man alles genau beschreiben oder einen Überblick geben? Welche Bilder passen zu meinem Text? Wie wird ein Text rund und ansprechend?

Doch wie findet man ihn, den Webseitenentwickler, der uns versteht, unsere Gedanken formulieren kann und einen angemessenen – und nicht überhöhten – Preis aufruft?

Meine Erfahrungen

Ich habe ihn vor ca. 10 Jahren in Herrn Hutschenreiter bei www.xmedia-service.de gefunden. Er berät, gibt schnelle Rückmeldungen, arbeitet sehr systematisch, kann Gedankenfetzen ausformulieren und macht einen nicht Pleite.

Finden Sie einen Vertrauten, der die Aufgabe ernst nimmt, Ihr Unternehmen kennen lernen möchte und Ihre Webseite in Ihrem Sinne gestaltet. Der weiß, was man machen kann und worauf es ankommt. Er muss nicht in Ihrer Stadt wohnen, er muss nur Ihre Idee umsetzen können!

Meine Firmen-Webseiten www.klaros-gmbh.de hat monatlich einen Zugriff von fast 300 Usern. Gehen wir davon aus, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil von Mitbewerbern neugierig sind und einfach mal reinschauen möchten, bleibt da immer noch ein beträchtlicher Teil von interessierten Kunden.

Aus meiner Sicht ist die aktive Webseite neben der Empfehlung der größte Hebel, um sich aus der Subunternehmerfunktion zu befreien und eigene neue Kunden zu finden.

Nutzen Sie diese Möglichkeit. Ihr Umsatz wird sich freuen.

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs®

Abläufe in der Glasreinigung optimieren – das richtige Programm kann helfen!

Liebe Kollegen aus der Glasreinigung,

Bisher habe ich einige Excel-Tabellenblätter für die Angebotserstellung, die Einsatzplanung, die Rechnungen und die Auswertung genutzt. Sie waren nicht miteinander verbunden und so konnte ich die entsprechenden Daten immer wiederholt eingeben. Deshalb kam ich auf die Idee, ein komplettes Programm schreiben zu lassen, dass alle Daten verwaltet und mir diese für alle Eingaben zur Verfügung stellt. Das Ziel sollte es sein, die Objektplanung, die tägliche Einsatzplanung der Mitarbeiter, die Stundenerfassung, die Rechnungserstellung und die Auswertung aller Daten, insbesondere den Lohnanteil pro Einsatz, pro Monat, pro Jahr vorzunehmen.

Gekaufte Software-Programme sind teuer

Also wandte ich mit zunächst an die Fachleute der Softwareherstellung und lies mir diese Idee einmal anbieten. 12.000 € ist schon eine Stange Geld und sicher nichts für einen kleinen Glasreinigungsbetrieb. Also überlegte ich, welche Module meine Excel-Dateien sinnvoll ergänzen könnten, doch immer noch lagen die Kosten bei über 4.000 €. Doch die Beschäftigung mit dem Thema und die Erläuterung meiner Wünsche hatte die Vorstellung bei mir reifen und konkreter werden lassen. Und so setzte ich mich hin und optimierte meine erste Tabelle, das Planungsblatt, füllte es mit allen Daten über den Kunden (Umsatz, Ort, Leistung, Termin, usw.) bis hin zur Personal- und Autoeinteilung pro Einsatz. Das gefiel mir so gut, dass ich dann gleich das zweite Blatt, verknüpft mit dem Planungsblatt, das auch als Mitarbeitereinsatzblatt dient, erstellte. Hier können die eingesetzten Stunden und benötigten Fahrzeiten pro Mitarbeiter und Objekt eingetragen worden. Das dritte Blatt reduziert die Daten auf das Einzelobjekt. Hier kann man die Rechnungsnummer für die bearbeiteten Einsätze eintragen und ist so sicher, dass man alle Rechnungen erstellt hat. Das Highlight sind die automatischen Auswertungen des Lohnanteil und weiterer Daten pro Objekt, Monat und Jahr und die sofortige Lohnerfassung pro Mitarbeiter.

Eigeninitiative kann zum Erfolg auf ganzer Linie werden

Musste ich früher immer die Stunden am Monatsende mühevoll eintragen sind jetzt abends die Stunden der Mitarbeiter den Objekten zugeordnet und ich sehe sofort das Ergebnis und habe die Möglichkeit, nachzufragen, gegenzusteuern oder zu korrigieren. Bei den Auswertungstabellen läuft alles automatisch, also keine weiteren Eingaben – eine sehr große Hilfe und Arbeitserleichterung. Am letzten Tag des Monats drucke ich nur noch den Stundeneinsatz der Mitarbeiter aus und gebe die Lohnkosten an den Steuerberater. Zeitaufwand: 4 Minuten.

 Die nackten Zahlen: Mein Einsatz und das Ergebnis

 Ja, ich habe ca. 30 bis 40 Stunden investiert, aber ein Programm erstellt, was meiner Arbeitsweise und unserer Aufgabe entspricht – und dabei viel Geld gespart. Gespart wurde auch an meiner eigenen Arbeitszeit, die sich dank der totalen Vereinfachung schätzungsweise um ca. 8 Stunden (oder einen Tag pro Woche) reduziert hat, ein absoluter Gewinn!

Sollten Sie an ähnlicher Aufgabenstellung basteln können Sie sich jederzeit an mich wenden und wir können uns austauschen. Jedes Gespräch hilft den eigenen Plan zu konkretisieren. Die Idee zu diesem Programm ist schon vor Jahren gereift, aber es brauchte Zeit zu reifen, so dass meine Excel-Kenntnisse sich mit der Gesamtidee verbinden konnten.  

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Sind Sie mit Ihrer Software zufrieden?

Karl Wachenfeld – KlarOs®

 

Nutzung von Facebook, Twitter und Google+ für den Glasreiniger?

Liebe Kollegen, jetzt brauche ich mal Euren Rat und Eure Hilfe:

Bisher bin ich weder bei Twitter noch bei Facebook angemeldet und nutze demensprechend diese sozialen Medien weder privat noch beruflich.

Bitte teilt mir doch einmal mit, ob es aus wirtschaftlicher Sicht Sinn macht sich dort anzumelden.

  • Können darüber Kontakte zu Neukunden hergestellt werden. Wenn ja, auf welchem Wege?
  • Kann man das eigene Unternehmen dort gut präsentieren? Wenn ja, wie?

Ich bin an jeder Eurer Erfahrungen – egal ob positiv oder negativ – interessiert und freue mich auf Eure Rückmeldungen per Email.

Danke im Voraus – und viele Grüße von

 Karl Wachenfeld – KlarOs®