Gebäudereinigung: Tariferhöhung um 9,4 Prozent zum 01.01.2016?

Die aktuellen Tarifverhandlungen in der Gebäudereiniger-Branche scheinen schwierig zu sein. Aktuell stehen Forderungen von 9,4 Prozent Gehaltserhöhung der IG BAU dem Angebot des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks von 3 Prozent gegenüber.

Natürlich freut sich jeder Glasreiniger über eine saftige Tariferhöhung. Doch wir Unternehmen müssen, da die Marge es nicht hergibt, die Tariferhöhungen an unsere Kunden weitergeben, was zu empfindlichen Preiserhöhungen führen wird.

Das kann dann dazu führen, dass die Kunden mit einer Turnusreduzierung reagieren und sich damit der gesamte Leistungsumfang verringert oder die Arbeitgeber die Leistungen noch weiter erhöhen? Beides kann sicher nicht im Sinne der Tarifparteien sein!

Ein zu hoher Tarifabschluss wird dazu führen, dass insbesondere im Bereich der öffentlichen Ausschreibungen der Druck durch neue Ausschreibungen wächst, was die oben beschriebenen Auswirkungen zur Folge hat. Davon werden dann sicher auch die vielen Subunternehmen in der Glasreinigung, an die der Druck oft weitergeleitet bzw. durchgereicht wird, ein Lied singen können.

Die kleineren Unternehmen, egal ob spezialisiert oder im privaten Bereich tätig, werden die Tariferhöhung sicher besser bei Ihren Kunden umsetzen können – aber schwierig wird es allemal. Ist es doch ein großer Unterschied, ob man z.B. 95 € oder 103,55 € für die Fensterreinigung eines Wohnhauses bezahlen muss.

Ich hoffe sehr, dass die IG BAU sich einkriegt und einem Abschluss zustimmt, der das Lohneinkommen der Glasreiniger verbessert, gleichzeitig aber die Gesamtsituation nicht aus dem Auge verliert. Tarifabschlüsse sollten aus meiner Sicht ausgewogen und nicht das Wunschergebnis einer Partei sein.

Was denken Sie darüber? Ihre Antworten an: info@klarosblog.de

Viele Grüße von Karl Wachenfeld – KlarOs

 

Welcher Glasreiniger braucht unsere Hilfe?

HELP

Wie Sie vielleicht wissen haben wir für den Verein deutscher Glasreiniger e.V. im Sommer dieses Jahres die Löschung beantragt. Nun wird der Verein in den nächsten Monaten aufgelöst.

In der Vereinssatzung ist festgelegt, dass in diesem Falle das restliche Geld an einen oder mehrere Glasreiniger, der/die unverschuldet in Not geraten ist/sind, gehen soll.

Deshalb hier die Frage: Kennen Sie einen Glasreiniger, der z.B. aufgrund eines Arbeitsunfalls wirtschaftliche Schwierigkeiten hat und unsere Unterstützung gut gebrauchen kann?

Dann schreiben Sie uns und stellen Sie uns den Betroffenen genauer vor.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören und noch mehr, die persönliche Not dieses Glasreinigers hoffentlich ein bisschen lindern zu können.

Karl Wachenfeld – KlarOs                           info@klaros-gmbh.de

Gibt es Gründe, eine Kundenbeziehung aufzukündigen?

Glasreinigung 151014Der Wunsch neue Kunden zu gewinnen und die Kunden lange an sich zu binden ist bei jedem Unternehmer groß. Schließlich sind die Jahre der Zusammenarbeit ein guter Gradmesser für die Zufriedenheit mit Ihnen und Ihrem Leistungsangebot und erfüllt uns mit einem gewissen Stolz. Natürlich gibt es immer mal wieder das eine oder das andere Vorkommnis, dass geklärt werden muss – aber in der Regel liegt dann der Fehler bei uns und wird schnell korrigiert. Sieht der Kunde, dass man seine Kritik ernst nimmt, ist die Angelegenheit sehr oft schnell vom Tisch. Das Miteinander mit dieser Kundengruppe ist Konstruktiv, vertrauensvoll und schafft eine freundschaftliche Bindung.

Der Nie-zufriedene-Kunde

Doch da gibt es auch eine kleine Gruppe von Kunden, die scheinbar nie zufrieden sind, bei denen man immer viele Besonderheiten zur berücksichtigen hat, die sich komplizierte Abrechnungssysteme wünschen und denen die Leistung immer zu teuer ist. Diese kleine Gruppe bindet viel Zeit, Kraft und Geld – und die elende Diskussion scheint nie enden zu wollen.

Seien Sie konsequent

Haben Sie den Mut, diese Kundenbeziehung aufzukündigen und schenken Sie die gewonnene Zeit Ihren treuen Kunden. Sie schaffen sich Entlastung und geben den Kunden die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs

PS.: Diesen Artikel habe ich eigentlich nicht für Sie, sondern für mich geschrieben, denn ich tue mich ungeheuer schwer, hier konsequent zu sein.