Der Blütenstaub kann unsere Arbeit als Glasreiniger schnell zu Nichte machen!

Endlich ist es mal wieder richtig schön warm. Zumindest hier in Berlin! Seit Tagen scheint die Sonne und es blüht kräftig um uns herum. Jeder genießt das, die Außenplätze der Cafés sind voll, die Eisdielen haben Hochbetrieb.

Die Kehrseite der Medaille: Der gelbe Blütenstaub setzt sich überall hin: Auf die Autos, die Möbel in der Wohnung – und natürlich auch auf die Glasscheiben.

Letzte Woche haben wir die Fenster eines Seniorenheims gereinigt. Der Blütenflug war so stark, dass es am Freitag, als wir das Objekt abgeschlossen hatten, fast genauso aussah wie zum Anfang. Das ist total ärgerlich, aber leider nicht zu ändern. Die Blüten der Berliner und Brandenburger Kiefern und anderen Gewächsen sind förmlich explodiert und der Wind hatte sie flächendeckend verteilt.

Ich habe daraufhin mich mal im Internet schlau gemacht und auf Hinweise in der Zeitung geachtet:

Zum einen: Blütenstaub und Pollen sind das gleiche. Nicht jeder Pollenflug ist für Asthmatiker gefährlich. Der Pollenflug beginnt schon im Februar mit der Erle und Haselnuss und endet, nachdem alles geblüht hat, im Juli/August mit den Gräsern, dem Beifuß, der Nessel, der Goldrute und dem Gänsefuß. 

Aus diesem Grund kann man unseren Auftraggebern hier nicht wirklich Terminempfehlung geben. Man muss einfach Glück haben und nicht in eine Schönwetterperiode geraden, in der die Luft nicht von dem Regen gereinigt wird und der Regenstaub im Gully verschwindet.

Der einzige Hinweis vielleicht: Wenn Sie auf Sparkurs sind und Ihre Fenster nur einmal jährlich reinigen lassen, beauftragen Sie am besten im Juli oder August, wenn alles ausgeblüht hat.

Hier zwei Webadressen mit Pollenflugkalender und aktueller Pollenfluganzeige, auch interessant für Allergier:

www.donnerwetter.de/pollen/info.html
www.dwd.de/pollenflug

Ich hoffe, Sie sind kein Allergiker und finden immer den richtigen Termin für Ihre Fensterreinigung.

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs