Wann kann man die Glasreiniger im Frühjahr wieder einstellen?

Dieses Jahr 2018 war ja alles auf den Kopf gestellt:

  • Die Karfreitag-Osterfeiertage begannen schon am 30.März
  • Der Monat März war noch richtig kalt und für den Glasreinigereinsatz grenzwertig.

Normalerweise stelle ich meine Glasreiniger gern wieder mit Ihrem alten Vertrag zum 01. März ein. Der Einsatzplan quillt dann noch nicht über, aber man ist froh, wenn man vor Ostern schon einiges abgearbeitet hat und es sich vor den Feiertagen nicht so sehr staut. Im Normalfall wollen insbesondere viele Privatkunden die Glasreinigung vor Ostern abgeschlossen haben und dann durch saubere Fenster gucken wollen.

Zumindest war das in den letzten Jahren so. Und in diesem Jahr lag Ostern ja schon so früh!!! Doch dieses Jahr war alles anders:

 Das Wetter war einfach zu grau und zu kalt und hat viele abgeschreckt die Glasreinigung schon im März in Auftrag zu geben.

Ich stellte meine Glasreiniger zum 01. März ein, aber täglich guckte man auf den Wetterbericht und versuchte die Aufträge zu koordinieren: Innenarbeiten an Tagen unter null Grad, gegen Mittag, wenn die Temperaturen stiegen die Stangenarbeiten mit entionisiertem Wasser. Das war nicht ganz so einfach.

Ich bin froh, dass wir diesen ‚besonderen‘ März 2018 überstanden haben und hoffe, dass es nun bald wärmer wird, die Kundenanfrage entsprechend steigt, ich die Aufträge wieder besser koordinieren kann, meine Glasreiniger voll ausgelastet sind und wieder ihr gutes Geld am Monatsende nach Hause bringen können. Schließlich ist der Januar und Februar für sie immer eine echte Durststrecke.

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs

Die Wartung von Unger-Maschinen ist im Raum Berlin-Brandenburg möglich!

Eine persönliche Sichtweise auf die Entwicklung

Schon im Jahr 2005 habe ich die erste festinstallierte Osmoseanlage bauen lassen. Damals hatte mich einer meiner Großkunden, der die Information über die ‚neue Art der Glasreinigung‘ aus England mitgebracht hatte, „gezwungen“, dieses innovative System einzuführen.

Rückblickend lächele ich über die Größe der Maschine, über das 100-Liter-Fass, in dem das entionisierte Wasser aufgesammelt wurde, über den Transport der 60-Liter-Fässer, über die selbstgebaute mobile Pumpe und über die Schraubstangen, bei denen der Schwerpunkt auf ‚Schraub!-Schraub!-Schraub!..‘ lag.

Soweit ich mich erinnere baute die Firma Lewi in Deutschland die ersten Entionisierungs-Maschinen. Hier wurde das Wasser über das Harz in den Patronen komplett gereinigt. Die Patronen waren relativ groß und somit nicht sehr gut für den Transport geeignet, das Harz musste zur Freude der Herstellerfirma nach kurzer Zeit – da schnell verbraucht/verschmutzt -ausgewechselt werden. Ein wirklicher Vorteil war, dass man das Gerät direkt vor Ort einsetzen konnte.

Unger fing dann erst zirka 2007 mit den ersten kleinen Anlagen an, entwickelte diese aber stetig weiter, baute bald Osmoseanlagen mit Ionentauscher und bot damit dem Glasreinigungsmarkt ein  teures, aber im Verbrauch wirtschaftliches System an. 

Unger erkannte schnell, dass die Schraubstangen nicht sehr praxisfreundlich waren und stieg bald auf wasserführende Teleskopstangen um. Lewi hielt lange an den Schraubstangen fest, bietet aber heute auch Teleskopstangen an.

Aktuell sind die Anlagen und Stangen nicht günstiger geworden, allerdings hatte die praktische Erfahrung der Glasreiniger in diesen Jahren großen Einfluss auf Handhabung und Größe.  

Damit kam auf die Hersteller von diesen Glasreinigungsgerätschaften und –maschinen ein neues Problem zu: Konnten die Firmen bisher Ihre Produkte ohne Einweisung, Betreuung und Wartung verkaufen, ging dies bei einem erklärungsbedürftiges Verfahren nicht. Die Verkäufer mussten Ihren Kunden die Produkte vor Ort vorstellen, mussten beraten und bald mussten die Maschinen auch repariert und gewartet werden.

Wie dies Lewi macht, kann ich leider nicht sagen. Von Unger weiß ich, dass Sie sich schwer tun, Wartungszentren in den großen Metropolen – also vor Ort für den Glasreiniger – aufzubauen.

Aus diesem Grund bin ich sehr froh, dass es mit Johann-A. Meyer www.meyer-berlin.com einen Händler in Berlin gibt, der mir nicht nur meine Glasreinigungsprodukte verkauft sondern auch seit Neuestem die Unger-Geräte wartet und mögliche Reparaturen durchführt – mussten wir darauf doch ein Jahrzehnt warten!

Ihr Karl Wachenfeld – ein Pionier des Systems.

Unger:                  https://www.ungerglobal.com/de/
Johann A. Meyer: http://www.meyer-berlin.com

 

 

 

 

Öffentliche Aufträge – nein danke!

 

Schon interessant zu sehen, dass bei den Handwerkern und Dienstleistern das Interesse an öffentlichen Aufträgen deutlich abgenommen hat.

Wie kommt das? Kennen wir doch bei den öffentlichen Aufträgen für die Glasreinigung die Situation, dass oft zwanzig Bewerber bei einer Besichtigung mitgingen. Also eine Chance 20:1. Entsprechend waren die Preise am untersten Ende, wusste man, dass im Normalfall nur der Billigste (Jakob) eine Chance hatte. Auf eine realistische Kalkulation wurde bei der Auswertung kein Wert gelegt, Subunternehmer wurden für die Aufträge fest eingeplant. In Zeiten, wo man um Aufträge kämpfen musste hat man es sogar auf sich genommen, das umfangreiche Regelwerk zu bearbeiten und damit oft eine erhebliche Zeit und damit Geld in den Sand gesetzt.

Der Auftraggeber saß bei der Ausschreibung auf dem hohen Ross – die Glasreinigungsunternehmen waren die Bittsteller.

Doch das hat sich mit dem Bau- und Beschäftigungsboom deutlich geändert: Da der Auftragsbestand boomt, sind die Aufträge auskömmlicher geworden, das Handwerkerehrenwort zählt wieder, der Handwerker kann sich seine Aufträge und Kunden eher aussuchen – was liegt es da näher als die unattraktiven öffentlichen Aufträge nicht zu bearbeiten oder überzogene Abwehrangebote abzugeben?

Selbst Schuld, liebe öffentliche Auftraggeber!

  • Reduzieren Sie Ihr Papierwerk auf das Wesentliche
  • Werten Sie nicht nur den Angebotspreis, sondern auch die Kompetenz und die Referenzen der Angebote
  • Haben Sie keine Angst, langfristig mit vertrauensvollen Unternehmen zusammen zu arbeiten
  • Seien Sie bereit gemeinsam mit Ihren Dienstleistern/ Handwerkern Auftragsanforderung zu optimieren.
  • Trennen Sie Glasreinigungsaufträge von Gebäudereinigungsaufträgen, um auch kleineren qualifizierten Glasreinigungsunternehmen eine Chance zu geben
  • Verlangen Sie realistische Versicherungsprämien
  • Unterstützen Sie Ihren Dienstleister bei der Durchführung seiner Arbeit (Schlüsselausgabe, Büsche schneiden, Wasser anstellen, Standflächen für unsere Einsatzwagen definieren, Plätze frei räumen, Fensterbretter abräumen lassen, u.a.)
  • Definieren Sie einen realistischen Jahresturnus
  • Sorgen Sie für zügige Bezahlung

Dann finden Sie Dienstleister, die gern, vertrauensvoll und langfristig mit Ihnen zusammen arbeiten.

In diesem Falle würde ich mich mit meiner Firma auch an öffentlichen Ausschreibungen beteiligen J.

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs