Chancen und Risiken des Subunternehmers in der Glasreinigung

Die Vorteile als Subunternehmer in der Glasreinigung zu arbeiten sind vielfältig:

  • Sie brauchen keine Besichtigungen durchführen
  • Sie brauchen keine Angebote erstellen
  • Sie haben keine Werbekosten
  • Sie brauchen keine neuen Kunden zu finden
  • Sie brauchen keine Webseite, die auf Ihre Dienstleistungen aufmerksam macht
  • Sie müssen weniger Rechnungen schreiben
  • Sie brauchen Ihre Firmenwagen nicht mit Werbung zu bekleben

=     Ihre Dienstleistung kann günstiger angeboten werden! (Allerdings nur dem Generalunternehmer)

Die Nachteile und Risiken als Subunternehmer in der Glasreinigung zu arbeiten dürfen nicht unterschätzt werden:

  • Der Preis wird oft vom Generalunternehmer vorgegeben
  • Wenn am Markt wenig zu tun ist bekommen Sie vom Generalunternehmer weniger bzw. keine Aufträge
  • Die Auftragsabsprachen laufen ausschließlich zwischen Ihnen und dem Generalunternehmer
  • Aufgrund der Subunternehmersituation bauen Sie keine eigenständige Kundenkontakte auf
  • Im Normalfall werden Subunternehmer bei Großobjekten wie Krankenhäusern, Ministerien, großen Verwaltungen eingesetzt. Hier ist ausschließlich Schuppen angesagt.

Gerade aktuell in der Coronakrise wird deutlich, dass die Großen den Subunternehmerhahn ganz schnell zusperren können und er nur offen ist, wenn sie sich den Vorteil versprechen, eine sehr günstige Leistung bei Ihrem Sub einzukaufen. Das geht ausschließlich auf die Knochen und das Portemonnaie der Mitarbeiter des Subs.

Ich empfehle jedem Subunternehmen sich Schritt für Schritt seinen eigenen Kundenkreis aufzubauen. Ich weiß, das ist nicht leicht, aber es lohnt sich hier Zeit und Mühen zu investieren und über den eigenen Schweinehund hinwegzuspringen. Den eigenen Vertrieb aufzubauen ist wahrlich nicht leicht. Man muss zu den Kunden hingehen, ihnen zuhören, ein Angebot kalkulieren, einen Angebotsbrief schreiben/formulieren, individuelle Termine mit jedem Kunden absprechen, eine Webseite erstellen, Kundenkontakte pflegen und, und, und….

Wenn man sich noch nicht lange selbständig gemacht hat freut man sich über jeden Auftrag und natürlich ist es leichter seine in der Branche aufgebauten Kontakte eher zu nutzen als Privatpersonen, Unternehmer, Verwaltungsleiter, Büroleiter, Heimleiter, u.a. anzusprechen und ihnen Ihre Leistungen zu verkaufen/anzubieten.

Wichtig aus meiner Sicht ist nur, dass man weiß, wo man steht – aber auch, dass man weiß, wo man sein Unternehmen hinführen will.

Ich wünsche Ihnen auf diesem Weg viel Erfolg.

Karl Wachenfeld – KlarOs

Schreibe einen Kommentar