KlarOs bietet partnerschaftliche Unterstützung beim Aufbau eines neuen Glasreinigungsunternehmens – Interessant für Existenzgründer!

Immer wieder werde ich von Existenzgründern in der Planungsphase gefragt,

  • wie man am sichersten das eigene Unternehmen aufbaut
  • welche fachlichen Qualitäten man haben muss, wenn man beginnt
  • wie viel Geld man in die Hand nehmen muss, damit das Vorhaben gelingt
  • wie man es schafft, die ersten Kunden zu gewinnen

Sollte man nicht vielleicht das Engagement des Existenzgründers mit den erfolgreichen Erfahrungen von KlarOs® koppeln und daraus Vorteile für beide Seiten schaffen?  

Voraussetzung hierfür ist das gegenseitige vertrauensvolle partnerschaftliche Miteinander, sonst läuft gar nicht. Wenn jeder nur seinen! Vorteil sieht, ist keine langfristig erfolgreiche Zusammenarbeit möglich 

Der Vorteil liegt darin, dass ein erfolgreiches Unternehmenskonzept übertragen wird und eine große Erfolgschance von Anbeginn gegeben ist. 


Wie könnte eine konkrete Unterstützung von KlarOs für Existenzgründer in der Glasreinigung aussehen?
 

– Entwicklung eines realistischen Businessplan
– Informationen zu Fördermöglichkeiten beim Aufbau des Geschäfts
– Die gesamte Buchhaltung und Personalabrechnung kann über die Zentrale
laufen
– Unterstützung bei den eigenen Marketingaktionen vor Ort
– Nutzung der Werbemöglichkeiten über die zentrale Webseite von KlarOs®
– ‚Teuere’ Fehler vermeiden
 

Welche Vorteile hat eine Zusammenarbeit mit KlarOs® für den Existenzgründer in der Glasreinigung?

Schnelle Kundengewinnung
– Verringerung des Gründerrisikos
– Abgabe des Buchhaltung/der Personalabrechnung
– Konzentration auf die Auftragsdurchführung
– Beratungsleistung (Durchführung, Kalkulation, Materialeinsatz, Anschaffung

 

Welche Vorteile hat eine Zusammenarbeit mit dem Existenzgründer für KlarOs® 

– Schnellere Weiterentwicklung eigener angepasster Softwareprogramme
(Angebotserstellung, Auftragsliste, Rechnungswesen, u.a.)
– Nutzung eines einheitlichen Buchungssystems
– Nutzung eines einheitlichen Personalabrechnungssystems
– Einkaufsvorteile, die dann auch dem Existenzgründer zugute kommen
– Entwicklung eines einheitlichen Qualitätsmanagementsystems
– Schnelle Weiterentwicklung der zentralen Webseite

Welche Erwartungen hat KlarOs® an den Existenzgründer?

– Fairness in der Zusammenarbeit
– Gemeinsame Suche nach den Vorteilen für beide Seite

Ist die Idee für Sie interessant und möchten Sie sich hierüber mit mir austauschen und Ihre persönliche Situation darstellen, dann nehmen Sie mit mir persönlich Kontakt auf: info@klaros-gmbh.de oder 030/89784373 oder 0163/2562647


Karl Wachenfeld – KlarOs®

Berlin, 20.12.2013

Glasreinigung / Fensterreinigung – ein saisonales Geschäft

Das Geschäft des Glasreinigers ist ja wirklich saisonal sehr unterschiedlich.

In diesem Jahr ging es durch den langen, kalten Winter erst richtig im April los. Durch den späten Frühjahrsturnus verschob sich die Herbstreinigung in den Oktober und November. Im September war es entsprechend ‚ruhig’. Aktuell ist das Wetter grenzwertig: Mit der Stange kann man nicht mehr gut arbeiten, das herunter fließende Wasser könnte nachts frieren, Stürze und Unfälle sind da nicht ausgeschlossen. Die Glasreinigung ruht fast ganz im Januar und Februar, ausschließlich Häuser mit monatlichem Turnus (Hotels, Cafes, u.ä.) fordern da noch unsere Glasreinigung ab.
 

Was macht der Glasreiniger im Winter?

Für den Glasreiniger heißt das, die Stunden in der Saison (Frühjahr und Herbst) mitzunehmen, sich über ruhige, lohnarme Monate herüberzuretten und die Winterpause mit Hilfe der Arbeitsagentur zu überstehen oder einen Zwischenjob (Winterdienst, Grundreinigung, o.ä.) anzunehmen.

 

Das Geld muss bis zum Dezember verdient sein, damit man den Winter übersteht

Der Chef eines auf die Glasreinigung spezialisierten Unternehmens stellt sich natürlich auch auf diese Schwankungen ein: In der Saison muss das Geld verdient werden, damit man die schwachen Monate überleben kann. In Januar und Februar rinnt einem das Geld aus den Händen: Die Versicherungsraten stehen weiterhin an, Gehälter müssen bezahlt werden, die Leasingraten setzen in dieser Zeit nicht aus. Und wenn es dann im März endlich wieder losgeht müssen erst einmal die Löhne, das Finanzamt, die Krankenversicherung bezahlt werden, bevor die ersten Rechnungen im Jahr auf dem Konto ankommen.

Was macht der Chef der Glasreinigung im Winter?

Heißt aber ‚wenig Arbeit im Winter’ automatisch auch ‚wenig Arbeit für den Chef’? Wohl in den meisten Fällen nicht. Jetzt geht es darum, anstehende Optimierungen vorzunehmen, Geräte und Maschinen zu prüfen, Neu- und Ersatzbeschaffungen vorzunehmen, die Jahresplanung zu erstellen, Bewerbergespräche zu führen, Schulungen und Qualifizierungen vorzunehmen, strategische Unternehmensentscheidungen zu treffen und vieles mehr. Ich habe mir im Laufe der letzten Monate eine richtige Liste erstellt, was ich alles machen will. Bin gespannt, was ich davon alles schaffe. Sind Sie daran interessiert zu erfahren, wie das Ergebnis war?

Viele Grüße

Karl Wachenfeld  – KlarOs®

 

Neue Tarifregelung in der Glasreinigung zum 01.01.2013 – ein Glücksgriff oder nur Augenwischerei?

Die Fakten: Zum 01.01.14 steigen die Löhne in der Glasreinigung wie folgt:

Alte Bundesländer:           von 11.33 € auf 12.30 € =   8,83%
Neue Bundesländer:         von   9.00 € auf 10.31 € = 11,56%

Für mich passt da einiges nicht zusammen:

Warum wird der Lohn in den alten Bundesländern um 8,83% erhöht? Wie begründen die Tarifpartner diese extrem hohe Erhöhung? Haben Sie in den letzten Jahren die verkehrten Entscheidungen getroffen und müssen jetzt korrigieren/nachlegen?

Doch wie sollen wir Unternehmer diese Erhöhung im Preisgefüge umsetzen? Das wird sehr schwierig! Bei unseren großen Kunden können wir sicher nur einen Teil durchsetzen. Und was passiert dann? Die Leistung unserer Glasreiniger wird erhöht, was zu Qualitätseinbußen, Kunden-unzufriedenheit und gesundheitlicher Belastung der Mitarbeiter führt.

Lag der Lohnunterschied zwischen den neuen und den alten Bundesländern bisher bei 25,89%, so hat er sich durch diese Tariferhöhung sage und schreibe auf 19,59% reduziert – und das 24 Jahre nach der Wieder-vereinigung! Wie lange soll es noch dauern, bis die Angleichung der Glasreinigungstarife erfolgt ist? Weitere 10 Jahre, oder vielleicht noch mehr? Hierzu gibt es keine Aussage.

Für den Nicht-So-Eingeweihten: Der Glasreiniger in Babelberg bekommt ab dem 01.01.14 immer noch 2,02 € pro Stunde weniger als sein Kollege zwei Kilometer weiter in Berlin-Zehlendorf.  Nicht wirklich nochvollziehbar, oder?

Glauben die Tarifparteien wirklich, dass der Potsdamer Glasreiniger, wenn er nach Berlin rein fährt, den Berliner Tarif bezahlt? Das passiert in der Praxis ja nur in wenigen, sehr wenigen Fällen. Mit dieser Ungerechtigkeit müssen die Berliner Glasreinigungsunternehmen nun wohl noch lange leben. Aber es scheint ja fast gewollt, dass dieser Tarifunterschied – und damit der deutliche wirtschaftliche Angebotsvorteil der randnahen Glasreinigungsbetriebe – weiterexistiert.

Hätte man den Tarif der alten Bundesländer für 2014 eingefroren und nur den Tarif er neuen Bundesländer erhöht, wäre die Schere zwischen Ost und West auf 9,89% zusammengeschrumpft. Das wäre aus meiner Sicht die richtige Entscheidung für die Branche gewesen!

Die Tarifparteien haben hier völlig versagt, keine zukunftsweisenden Entscheidungen getroffen und der Branche – und damit den Unternehmern und Ihren Mitarbeitern – aus meiner Sicht schweren Schaden zugefügt.

Ich freue mich auf Ihre/Eure Kommentare!

Berlin, 22.11.13                   Karl Wachenfeld – KlarOs®

Heute ist der internationale Tag der Putzfrau – feiert den denn auch die Glasreinigung?

Geehrte werden sollen die 600.000 bis eine Millionen Personen, die in der Reinigungsbranche tätig sind. Dazu gehören alle Gruppen, die reinigen, also auch die Glasreiniger / Fensterputzer. Ausgegrenzt werden sollten an dieser Stelle auch nicht diejenigen, die sich mit der Reinigung in Privathaushalten oder der Fensterreinigung bei Bekannten und Verwandten steuerfrei über Wasser halten.  In Berlin liegt die Zahl der Reinigungskräfte bei 37 500, ich gehe aber davon aus, dass sie sich eher bei 50 000 bewegt. Wird in vielen Branchen heftig über den Mindestlohn gestritten, so liegt hier der niedrigste Lohn bei 9 Euro im ‚Westen’. Lediglich der ‚Osten’ hat hier mit 7,56 € noch deutlichen Nachholbedarf.

Der Lohn scheint also nicht das Hauptproblem der Branche zu sein. Vielmehr ist es das Image, das der Branche anhaftet. Und da tut die Branche selbst und auch die Gebäudeinnung seinen Teil dazu!

  • Unqualifizierte Kräfte werden oft ohne große Einarbeitung eingesetzt
  • Gelernte Glasreiniger und Gebäudereiniger werden nach ihrer Ausbildung vom Unternehmen nicht übernommen
  • Es gibt keine Schlechtwettergeldregelung für Glasreiniger / Fensterputzer, denen im Januar und Februar wetterbedingt die Aufträge fehlen
  • Man freut sich in der Branche schon, wenn Arbeitsplätze besetzt sind; feste Einstellungskriterien fehlen oft
  • Es wird eine große Zahl von Gebäudereinigern ausgebildet, ohne ihnen eine wirkliche Berufs- und Zukunftsperspektive in der Branche anbieten zu können
  • Unternehmer und leitende Angestellte äußern sich in inakzeptabler Weise über die eigenen Mitarbeiter-/innen.

Aber ich möchte nicht nur meckern und z.B. auf die schimpfen, die lieber ausschlafen und nicht um 5 Uhr die Arbeit aufnehmen. Nein, meine Anerkennung gilt jedem in der Branche,

  • der sich früh am morgen in den Nachtbus setzt und um 5 Uhr an seinem Arbeitsplatz ist
  • der für eineinhalb Stunden Arbeit einen Fahrtweg (hin und zurück) von eineinhalb Stunden auf sich nimmt
  • der allen Verlockungen, egal ob im Privathaushalt oder im Krankenhaus, widersteht und noch nie etwas eingesteckt hat – und das sind nach meiner Kenntnis 99,9% der Reinigungskräfte
  • der nach anstrengenden 8 Stunden noch 4 Stunden draufsetzt, damit die Baureinigung abgeschlossen ist und der Kunde einziehen kann
  • der dem hohen Leistungsdruck z.B. in der Hotelzimmerreinigung standhält und nicht am zweiten Tag die Flinte ins Korn wirft

Der internationale Tag der Putzfrau / Reinigungskräfte soll auf diese Branche aufmerksam machen, von der wir fast alle – und viele täglich – profitieren und die in vielen Fällen im Verborgenen ihre Arbeit tun, deren Leistung wir als Kunden erwarten, aber oft zu wenig schätzen und anerkennen.

Auch unsere Glasreiniger freuen sich über ein Lob, mal eine Tasse Kaffee, ein Dankeschön bei der Verabschiedung. Ich freue mich immer, wenn unsere Kunden sich positiv über unsere Mitarbeiter äußern und gebe diese Information dann gerne  an unsere Glasreiniger weiter.

Berlin, 08.11.13       Karl Wachenfeld – KlarOs®

Ein sinnvolles Zusatzangebot der Glasreinigung: Die Fenster mit Folie schützen

Wenn man in der Zusammenarbeit mit den Kunden die Augen auf hat findet man immer wieder Leistungsbereiche, die dem Kunden Probleme abnehmen und dem Glasreiniger ein zusätzliches Leistungsfeld bieten:

Eine Kundin, für die wir sowohl im privaten Bereich als auch in Ihrer Firma Glasreinigungsleistungen durchgeführt haben, baut neu. Im Vorfeld hat Sie uns gebeten, sich mit den Bauplänen zu beschäftigen und sich den Rohbau schon einmal anzusehen. In dem Haus werden viele Fenster und einige größere Glasfassadenelemente verbaut.

Da kam mir die Idee Ihr anzubieten, die Fenster direkt nach dem Einbau, wenn nicht vom Fensterbauer schon geschützt, mit einer speziellen selbst- und vollständig klebenden Schutzfolie beidseitig zu bekleben, damit sie gegen Verschmutzungen bei den anstehenden Maler-, Gipser- und Fassadenarbeiten geschützt sind.

Die Probleme kennt jeder Glasreiniger, der in der Bauglasreinigung tätig ist: Der Schmutz sitzt z.T. extrem hart auf dem Glas und dem Rahmen, so dass auch bei der vorsichtigsten Reinigung ein Zerkratzen der Flächen nicht immer ausgeschlossen ist. Zudem wird heute immer mehr Sicherheitsglas und auch getönte Glasflächen verbaut, die erheblich weicher sind als das normale Floatglas – der Versicherungsschaden steht entsprechend auf der Tagesordnung. Wir Glasreiniger haben oft mit diesem Thema zu tun und hoffen in diesem Fall, dass es ‚gut geht’. Meist tut es das auch, aber im Frühjahr, wenn die Sonne wieder hervor kommt und die erste turnusmäßige Fensterreinigung ansteht, zeigen sich die Kratzer und Riefen im Glas unerbittlich. Da die Bauglasreinigung meist von dem Bauleiter beauftragt wurde, die Turnusreinigung aber Sache des Bewohners/Nutzers ist, sind die Fragen groß und die Schuldfrage ist oft ungeklärt.

Unser Präventionsvorschlag, der die Werterhaltung der Fenster sichert, lautet in diesem Fall: Die Fenster komplett mit Schutzfolie abkleben!

Wie sehen die Kosten hierfür aus? Lohnt sich denn das überhaupt für den Kunden? Hier eine Kalkulation, die als Orientierung dient:

Die Schutzfolie, zweiseitig aufgebracht, kostet ca. 2 €/m². Das Anbringen der Folie berechnen wir mit ca. 1 €/m². Das Ablösen der Folie und die Entsorgung kosten ca. 0,50 €/m². Die Zeitersparnis bei dieser ‚Bau’-Glasreinigung beträgt ca. 2 €/m². Daraus ergeben sich Mehrkosten von ca. 1,50 €/m². Das sind aus unserer Sicht geringe Mehrkosten, wenn man bedenkt, dass Schäden, die entsprechend der Fläche in die Zehntausende, aber auch in die Hunderttausende gehen können, ausgeschlossen werden. Man schließt Rechtsstreitigkeiten aus und ärgert sich nicht über Kratzer im Glas, die einfach nicht weg gehen wollen. Die vorgestellten Preise sind Nettopreise zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Mit m² ist die einseitig gemessene, aber zweiseitig abgeklebte Fläche gemeint.

Liebe Glasreiniger, habt Ihr diese Arbeiten schon einmal durchgeführt? Was für Erfahrungen habt Ihr gemacht?
Liebe Bauherren, Architekten, Bauleiter, wie denken Sie über diesen Vorschlag?

Berlin, 26.10.13       Karl Wachenfeld – KlarOs

Schimmelbildung an Fenstern – was kann der Glasreiniger machen?

In den letzten Jahren kann man beobachten, dass Schimmelbildung an den Fensterinnenseiten immer häufiger vorkommen. Schimmelbildung ist ein ernstes Thema, denn schnell kann die Gesundheit – insbesondere von kleinen Kindern – beeinträchtigt werden.

Wie entwickelt sich die Schimmelbildung an Fenstern?

Voraussetzung ist, dass die Schimmelsporen Verschmutzungen finden, die ein Nährboden für sie dar stellen. Hinzu kommt im Normalfall eine permanent hohe Luftfeuchtigkeit. Aus diesem Grunde ist auch die Schimmelbildung insbesondere in den feuchten Monaten vom Oktober bis zum November zu beobachten.

Was kann man als Bewohner machen?

Wichtig ist, dass die Fenster öfter gereinigt werden und insbesondere das sich bildende Schwitzwasser aufgenommen wird. Zusätzlich sollte, wenn die Außenluft kälter als die Zimmerluft ist, mehrmals am Tag gelüftet werden, allerdings nicht zu lange. So kommt kalte, nasse Luft ins Zimmer, die sich schnell erwärmt. Da die Luftfeuchtigkeit abhängig von der Temperatur ist wird die kalte feuchte Luft so warm und trocken!

Was kann die Glasreinigung machen?

Mit der entsprechenden Chemie sprühen wir die betroffenen Rahmen ein, lassen sie entsprechend der Einwirkzeit wirken, wiederholen, falls nötig diesen Vorgang, und reinigen zum Schluss das gesamte Fenster komplett sehr genau.

Unser Fazit für kritische Bereiche:

Verhält der Bewohner sich entsprechend (siehe oben) und wird die Reinigung der Fensterflächen regelmäßig in kürzeren Rhythmen durchgeführt so kann eine schnelle Schimmelbildung deutlich verlangsamt und sogar gestoppt werden.

Die Begutachtung eines Fachmanns für Schimmelbildung macht in jedem Falle Sinn.

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs®

Die CMS aus der Sicht der Glaseinigung

Heute ist der letzte Tag der CMS, unserer Fachmesse auch für die Glasreinigung. Ich konnte mir einen genaueren Überblick verschaffen und muss sagen, dass es nicht zu viele Neuigkeiten gibt. Hier nur einige Produkte, die mir ins Auge gestoßen sind:

Vermop: Ein ausgeklügeltes Innenreinigungssystem bis vielleicht 3 Meter Höhe, sicher sinnvoll für Kaufhäuser und Einkaufszentren.

Unger:
    Die neue wasserführende Stange bis  20m macht einen guten Eindruck. Aber meist zeigt die Praxis, was gut ist und was weniger passt. Ich werde sie mir kaufen.

Puraqleen und Cleantec: Jalousienreinigungsaufsatz

Vermop: Der neue Kalkreiniger ist sehr zu empfehlen. Testen lohnt sich!

Unger: Die neuen Umkehrosmosefiltergeräte sind sehr interessant: Druckpumpe,
nachgestellter Ionentauscher, Messeräte, transportabel.

Etorre/Aquaqlean: Aquaqlean bot bisher nur Stangen zum schrauben an. Neu ist, dass jetzt auch von Etorre teleskopierbare Stangen im Angebot sind.

Unger: Neu im Angebot ein preisgünstigeres Tuch. Die Preisspanne zwischen Ungertüchern und anderen Glasreinigungstüchern war wohl zu groß.

Bayersan: Ein kleines Transportables Gerät (25-Liter-Kanister, Pumpe und Batterie) mit dem man z.B. kleinere Schaufensterfronten außen reinigen kann. Das entionisierte Wasser muss allerdings an anderer Stelle produziert und in den Kanister gefüllt werden.
Mein Fazit: Für den Glasreiniger ist die CMS nur bedingt interessant. Die meisten Infos bekommt man normalerweise auch von den Fachvertretern, mit denen man sich regelmäßig austauschen sollte. Zu empfehlen sind da eher die Glasreinigungsmesse in Holland und in England, die alle zwei Jahre stattfinden.

Karl Wachenfeld – KlarOs®

Nein, wir setzen keine Giraffen ein! Glasreinigung mit Stangen

Jeder kennt das Bild des typischen Glasreinigers, der seinen Käscher am Gürtel trägt, in dem er den Einwascher, den Abzieher und seine Klinge hat. Vielleicht hat er  noch eine Leiterspitze über die eine Schulter und das Leder und Polierleinen über die andere.

Aber wo finden wir im Straßenbild die Glasreiniger / Fensterputzer noch:

• Auf der Hebebühne an der großen Glasfassade
• In der Gondel des großen Bürohochhauses
• Im kleinen Transporter, die Leiter oben auf dem Gepäckträger
• An der Glasfassade den Industriekletterer, der Glas reinigt
• Auf der Leiter in Höhen bis zu 9 Metern

Nun ist seit einigen Jahren noch ein neues Bild des Glasreinigers dazugekommen:

Der Glasreiniger steht mit einer langen Stange auf dem Bürgersteig vor der Glasfassade/ dem Treppenhaus/ dem feststehenden Fensterelement und reinigt mit einer Waschbürste, die sich am oberen Ende der Stange befindet, die Fenster im
3. Stock. Dieses Bild ist noch nicht so geläufig und erregt oft große Aufmerksamkeit bei dem Betrachter. So werden wir oft angesprochen und gefragt,

– woher man weiß, ob das Fenster in 15 Meter Höhe wirklich sauber wird
– was für ein Wasser wir benutzen und ob Chemie dazugefügt wird
– ob wir den die Scheiben nicht abziehen / trocken machen müssen
– wie teuer so eine Stange ist
– ob man so auch gut Wintergärten, Glasüberdachungen o.ä. reinigen kann
– wie es möglich ist, dass man eine so lange Stange halten kann.

Diese Fragen beantworten wir dann gern, ist es doch auch eine Chance sich im Markt mit dieser Technik bekannter zu machen.

An dieser Stelle kurz einige Informationen:

• Die Stangen erreichen eine Höhe bis ca. 20 Meter. • Die Technik ist fast ausschließlich im Außenbereich einzusetzen, das pro Minute ein Liter Wasser verbraucht wird und an der Glasfassade herunter läuft und versickert. • Das entionisierte/komplett gereinigte Wasser hat eine sehr gute Reinigungswirkung. • Das Verfahren kann nicht bei jedem Fenstertyp eingesetzt werden • Es ist für den Kunden meist günstiger, da insbesondere in der Höhe von 9 bis 20 Meter keine Hebebühne zum Einsatz kommen muß.

Lieber Glasreinigungskunde, bitte überprüfen Sie selbst:

Haben Sie ein Treppenhaus, bei dem bisher ein Steigereinsatz erfolgte, kann diese Technik Ihnen möglicherweise Geld sparen. Aber auch bei Hebebühneneinsatz in Kombination mit dem Stangen-/Bürsteneinsatz (2-3-Meter-Stangen) ist man deutlich schneller und kann die Einsatztage des Steigers reduzieren. Haben Sie Fenster, die auch mit Hebebühne schlecht zu erreichen sind ist die Stangentechnik eine echt Alternative.

Sprechen Sie uns an und wir suchen für Sie eine günstige und passende Lösung.

Karl Wachenfeld – Klar0s® Berlin

Besichtigungstermine bei öffentlichen Auftragsvergaben von Glasreinigungsaufträgen

Wie läuft die Besichtigung der Glasreinigung normalerweise?

Oft sind bei den öffentlichen Aufträgen die Glasleistungen in ein eigenes Los gepackt. Da jedoch die Glas- und Gebäudereinigung in einer Vergabe ausge-schrieben wurde gibt es in der Regel nur einen Termin für die Besichtigung des Gebäudes. Die Kosten für die jährliche Gebäudereinigung beträgt in der Regel über 90% der Gesamtkosten. So ist eis kein Wunder das die Glasreinigung / Fensterreinigung in diesem Falle ein unwichtiges Anhängsel bleibt. Genauso sieht dann die Besichtigung aus, man wird doch die Räume geführt, begutachtet den Boden und die Objekte. Ein gezielter Rundgang für die Glasreinigung erfolgt nicht. Hier wäre für uns die Frage interessant, ob es feststehende Glasflächen gibt, ob man mit den wasserführenden Stangen arbeiten kann und hier genügend Stehfläche vorhanden ist oder ob man vielleicht sogar einen Steiger / eine Hebebühne einsetzen muss. Diese Fragen bleiben meist unbeantwortet – aber, da muss man den Gebäudereinigern den Vorwurf machen, auch ungefragt!

Woran liegt es, dass die Glasreinigung wenig Beachtung findet?

Das liegt aus meiner Sicht daran, dass die großen Firmen den Unterhaltsreinigungsauftrag bekommen wollen und die Glasreinigung so nebenbei mitläuft. Diese Unaufmerksamkeit rächt sich dann, wenn der Glasreiniger seine Arbeit beginnt und merkt, dass der Steiger nicht mit einkalkuliert wurde / die Fenster nicht zu öffnen sind / viel Leiterarbeiten anstehen und die Stundenvorgabe einfach nicht zu schaffen ist.

Wie wird die Glasreinigung / Fensterreinigung meist ausgeschrieben?

Bei den Ausschreibungen findet man meist nur die Gesamtfläche der Fenster und
Glasfassaden zusammengefasst und soll den Preis dahinter schreiben. Eine genaue Zuordnung der unterschiedlichen Glasflächen und ihre genaue Beschreibung (Fenstertyp, – zustand, Hebebühneneinsatz, Stangeneinsatz, Verschmutzungsgrad) fehlt.

Unser Tipp an den Glasreinigungskunden:

Liebe Glasreinigungskunden, sprechen Sie doch den Glasreiniger Ihres Vertrauens an und entwickeln Sie mit ihm eine differenzierte Ausschreibung für die Glasreinigung. Damit schaffen Sie Klarheit für beide Seiten, den Auftraggeber und auch den Auftragnehmer, und verhindern somit mögliche Schwierigkeiten, die später bei der Durchführung auftreten können.

Wir von KlarOs sind immer für Ihre Fragen offen und unterstützen gern.

Karl Wachenfeld – KlarOs®

Frauen in der Glasreinigung / Fensterreinigung

Aktuell liegt der Anteil der Frauen in der Ausbildung zum Gebäudereiniger  bei 20 Prozent. Dieser Anteil ist, so vermute ich, in den letzten Jahren immer höher geworden. Da die Ausbildung ja sehr umfangreich ist und viele Bereiche wie die
Krankenhaus-, Hotel-, Grund-, Glas-, Büro- und Baureinigung beinhaltet, gibt es sicher spezielle Arbeitsfelder, in denen sich später mehr Frauen und andere, in denen sich mehr Männer wiederfinden.

Ist der Frauenanteil speziell in der Krankenhaus-, Hotel- und Büroreinigung höher
so gehen die Männer lieber in die Grund- Bau- und Glasreinigung. Diese Arbeits-felder sind dadurch gekennzeichnet, dass die Arbeiten dort sicher anstrengender sind. Dies ist wohl auch mit ein Grund dafür, dass der Lohntarif diese besondere Belastung für den Mitarbeiter berücksichtigt und die Löhne entsprechend höher sind.

In der typischen Glasreinigung ist mir bisher noch keine Gesellin begegnet. Aber wer
schon mal einen Tag auf der 24er (hohe Glasreinigungsleiter) gestanden hat, der weiß, wie anstrengend die Glasreinigung / Fensterreinigung sein kann. Auch die Stangenarbeit erfordert doch sehr viel Kraft, muss man schließlich oft einige Stunden hintereinander die 6-kg-schwere Stange halten und dann auch noch auf 15 Metern
gezielt bewegen/einsetzen.

Es würde mich sehr interessieren, was Eure Erfahrungen sind. Habt Ihr Kolleginnen in der Glasreinigung / Fensterreinigung?

Karl Wachenfeld – KlarOs®