Kontrolle ist wichtig, auch für den kleinen Glasreinigungsbetrieb

Wir sind gern selbständig, arbeiten viel und freuen uns über jeden neuen Kunden.

Doch dann ist diese dicke Zahlungsanweisung vom Finanzamt im Briefkasten und wir wissen nicht, wo wir das Geld hernehmen sollen. Oder der Winter ist länger und kälter als gedacht und es kommt kein Geld rein, die monatlichen Zahlungen stehen aber an…

Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass man sich automatisch meist auf das konzentriert, was man gern macht, aber die unangenehmen Dinge sehr schnell wegschiebt oder vernachlässigt.

Hierzu gehören oft

  • die Vernachlässigung gezielter Verkaufsaktivitäten
  • die Unterlagen, Schnellhefter und Rechnungen schnell abzulegen
  • die Rechnung gleich nach der Leistungserbringung zu erstellen

und nicht zuletzt

  • die Wirtschaftlichkeit unseres Unternehmen regelmäßig zu kontrollieren

Fangen wir mal mit der Kontrolle der Wirtschaftlichkeit es Unternehmens an:

 

Die Wirtschaftlichkeit eines Auftrags prüfen

Nein, eigentlich ist das kein Hexenwerk. Man sollte es nur nicht zu kompliziert machen. Starten wir einfach.

Sie könnten z.B.

  • den Umsatz eines einzelnen Kleinauftrags durch die eingesetzten Arbeitsstunden teilen und den errechneten Stundenverrechnungssatz (SVS) für sich bewerten:

Der aktuelle Lohn für die Glasreiniger liegt (2017) bei 13,25 €.
Bei 19 € SVS haben Sie nichts verdient.
Ein kleiner Gewinn liegt bei 22,50 €.
Bei 27,50 € haben Sie alles richtig gemacht und nicht nur Geld gewechselt.

  • Fast perfekt sind Sie, wenn Sie dieses System auf den Monat hochrechnen und die monatlichen Gesamtumsätze durch die Gesamtstunden teilen und das Ergebnis bewerten.
  • Als Kontrollprofi können Sie sich bezeichnen, wenn eine digitales Kontrollsystem (z.B. über eine einfache Exceldatei) haben, das Ihnen am Monatsende auf Knopfdruck sagen kann

    – wie hoch der erarbeitete Monatsumsatz ist
    – was Sie an Lohn bezahlt haben
    – wieviel Fahrkosten angefallen sind
    – wie der Lohnanteil (Lohnkosten/erarbeiteter Umsatz x %) ist
    – wie groß die Abweichung vom Ziel ist.

    An dieser Stelle ist es von Vorteil zu wissen, wie hoch ein Lohnanteil (bezogen auf den Umsatz) sein sollte. Hier ganz grob eine Orientierung: Lohnanteil 40% = gut; 50% = noch ok; 60% inakzeptabel

Schließen Sie aus den Ergebnissen Ihrer Kontrolle die richtigen Schlüsse: Korrigieren Sie bei unzureichendem Ergebnis Ihren Stundenverrechnungssatz nach oben oder setzen Sie die Stundenleistung der Mitarbeiter bei Ihrer Angebotserstellung niedriger oder schaffen Sie bessere Bedingungen (Geräte, Maschinen, Hilfsmittel), dass eine höhere Flächenleistung möglich is….

Wir Unternehmer müssen an den wichtigen Stellschrauben drehen, nur viel Einsatz und Arbeiten führt nicht zum gewünschten Ergebnis. Die Zahlenkontrolle jedoch hilft oft!!!!

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs

 

 

 

‘Die Höhle der Löwen’

Sehen Sie auch gern die Sendung ‚Die Höhle der Löwen‘?

Ist es nicht fantastisch, welche Energie manche Erfinder entwickeln?
Welche Produkt Sie entwickeln, die sie weltweit verkaufen wollen?
Wie sie sich den Löwen präsentieren und wie sie Ihre Argumente vorstellen?

Aber sieht man nicht manchmal auch, dass die Idee gut ist, aber noch kein Produkt verkauft wurde?
Kein Konzept für die nächsten Entwicklungsschritte fehlt?
Die Firmenbewertung absolut unrealistisch ist?

Der Nutzen für uns Glasreiniger

Was können Sie als Glasreiniger, der sich selbständig machen will, aus der Sendung mitnehmen?

Meist sind es ja neue Produkte, die den Markt erobern sollen. Hat man da eine gute Idee, ist zumindest der erste Schritt schon getan.

Bei uns Glasreinigern sieht das ja anders aus: Unser Produkt kennt man. Womit kann man in diesem Fall gegenüber der Konkurrenz, die genau das gleiche Produkt anbietet, überzeugen?

Doch machen wir erst einmal den ersten Schritt: Der Kunde muss auf uns aufmerksam werden und unsere Leistung abfragen wollen. Unterschätzen Sie dies nicht! Das Wissen, in seiner Branche selbst gut zu sein, überzeugt zunächst niemanden. Damit allein überzeugt man Keinen! Man muss an den potentiellen Kunden herankommen (Flyer, persönlicher Kontakt, Kaltaquise, Webseite, Emails, Blog, o.ä.) und das ist für viele kein leichter Schritt.! Hier müssen Sie kreativ sein und bestimmt einige Male über Ihren Schatten springen.

Und dann ruft der Kunde an und fragt nach. Der erste wichtige Schritt ist getan! Aber noch haben Sie den Kunden nicht gewonnen.

Es sind viele Punkte, die dem Kunden das Gefühl geben, dass Sie das richtige unternehmen für ihn ist und dass unser Angebot genau das ist, was der spezielle Kunde wünscht. Dazu gehört…

  • Ein freundliches erstes Telefongespräch mit einem verbindlichen Besichtigungstermin.
  • Eine Besichtigung, die in angenehmer Atmosphäre stattfindet, alle Eckdaten aufnimmt und die Wünsche der Kunden genau heraushört
  • Ein schriftliches Angebot, die alle wichtigen Informationen beschreibt und sie bei der Kalkulation berücksichtigt.
  • Eine Kalkulation anzubieten, die sich im nachvollziehbaren Rahmen bewegt (realistischer Zeit zu einem angemessenen Stundenverrechnungssatz).
  • Einen angemessenen Zeitplan zwischen Angebotsanfrage, Besichtigung und Angebotsabgabe einhält.
  • Verbindliche Termine (Besichtigung, Durchführung) auszumachen.

Und jetzt geht es um die Umsetzung:

  • Sie setzten Mitarbeiter ein, die Fachkompetenz haben und mit den notwendigen Gerätschaften, Maschinen und Verbrauchmaterialien ausgerüstet sind.
  • Sie schreiben Rechnungen, die die Leistung wiederspiegelt und nachvollziehbar ist.
  • Sie bearbeiten – falls nötig – Reklamationen problemlose und unkompliziert.

Alles richtig gemacht? Prima. Sie haben nicht nur einen Auftrag bekommen sondern einen Kunden gewonnen. Ihr Unternehmen ist auf dem richtigen Weg!

Nicht vergessen: Als erstes muss das Telefon klingeln, damit wir überhaupt eine Anfrage bearbeiten können.

Die Höhle der Löwen kann uns auch den einen oder den anderen Tipp geben!

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs

92% der Glasreinigungsarbeiten sind lt. Studie an Gebäudereiniger vergeben

Ja, 92% der Glasreinigungsaufträge werden laut Studie des Sinus-Instituts im Auftrag des Bundesinnungsverband aktuell von Gebäudereiniger bearbeitet. Ich gehe mal davon aus, dass der riesige Markt der Privathaushalte hier unberücksichtigt geblieben ist.

Exkurs:

Er ist für den Bundesinnungsverband mit seinem Anspruch, das Gebäudemanagement – noch besser: das Facility Management – zu vertreten, uninteressant ist. Die 2% der großen Unternehmen mit 46% des Umsatzes sind Ihre Zielgruppe. Die Gruppe der Glasreinigungsbetriebe ist als Mitglied wirtschaftlich nicht interessant, im Gegenteil, Sie könnten als starke Gruppe das Stimmengewicht beeinflussen, und das will doch wirklich Niemand .

Was heißt das nun für die Glasreinigungsbranche: Der Kuchen ist nahezu komplett aufgeteilt. Die großen Aufträge, besonders die öffentlichen, wandern immer mal wieder in neue Hände, werden also rumgereicht. Ähnlich verhält es sich allerdings auch bei den kleineren und mittleren Unternehmen. Die Kleistaufträge bieten für Einzelunternehmer aufgrund der demografischen Entwicklung – die Menschen werden immer älter und wollen nicht von der Leiter fallen – eine Chance.

Welche Chancen hat der Jungunternehmer in der Glasreinigungsbranche?

Unter diesen Vorzeichen als neuer Betrieb Fuß zu fassen und seinen Marktanteil auszubauen, ist wirklich nicht leicht. Wie soll man das machen? Über den Preis? Oder vielleicht über den Qualitätsanspruch? Oder über die Spezialisierung? Ginge es auch über eine passgenaue Webseite?

Über den Preis

Natürlich gewinnt man so Kunden, aber es sind genau die Kunden, die im nächsten Moment wieder weg sind, weil Ihnen jemand ein besseres Angebot macht. Und hier ist das Betriebsergebnis nicht befriedigend. Die Folge: Löhne werden zu spät bezahlt, Investitionen sind nicht möglich, und…..

Über die Qualität

Das Problem hier ist, dass das zunächst ein Versprechen ist, der Kunde es Ihnen aber nicht glauben muss. Schließlich verspricht jeder die höchste Qualität zu einem guten Preis. Ein Qualitätsversprechen wird dann vom Kunden geglaubt, wenn er auf Empfehlung kommt, sich bei der Besichtigung verstanden fühlte, Sie sich auf die angebotene Leistung seit Jahren qualifiziert haben, die Webseite hier dem Kunden eine überzeugende Antwort gibt….

Über die Spezialisierung

Das ist ganz sicher ein gangbarer Weg. Problem ist nur, Sie müssen gezielt in Maschinen, Geräte, Fachwissen, u.a. investieren. Und das fällt so manchem Jungunternehmer nicht leicht. Ich denke da an die fünfteilige Leiter, die RO-Anlage, die Karbonstangen, u.ä.

Über die Webseite

Eine optimale Webseite heißt Zeit und Geld investieren und diese immer wieder optimieren. Eine Webseite ist nie fertig. Wenn Sie das denken, ist sie schon veraltet. Aber auch wenn die Webseite gut ist heißt das noch nicht, dass Sie gefunden – geschweige denn gelesen wird. Interessant sind wirklich nur die ersten 10 Adressen beim Webseitenaufruf. Gehören Sie dazu, haben Sie vieles richtig gemacht. Testen Sie selbst: Sie gehen in Google und geben ‚Glasreinigung‘ und den Ort, in dem Sie leben, ein. Jetzt kommt die blanke Wahrheit zu Tage. Wo stehen Sie? (Achtung, wenn Sie mit dem gleichen Computer mehrfach den gleichen Aufruf starten, rückt Ihre Adresse nach vor, aber leider nur von Ihrem Computer aus. Also von außen testen, dann bekommen Sie ein realistisches Bild.)

Jeder Weg hat seine Ecken und Kanten. Man muss geduldig sein, am Ball bleiben und an allen möglichen Strippen ziehen. Dann werden Sie Ihren Weg erfolgreich gehen. Viel Glück dabei!

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs

Drei typische Glasreinigungsunternehmen

Ich möchte Ihnen im Folgenden drei typische Glasreinigungsunternehmen vorstellen.
Wo finden Sie sich am ehesten wieder?

Der Ein-Mann-Glasreinigungsbetrieb:

Kundengruppen:                    Privatkunden, kleine Gewerbekunden
Umsatz pro Kunde:               bis 100 €/netto              
Gerätschaften:                      Einwascher, Abzieher, Leder, Eimer, Chemie, Leiter
Leistungsumfang:                 klassische Glas- und Rahmenreinigung
Spezialleistungen:                – keine –
Besonderheiten:                   persönl. Kundenbindung, geht auf individuelle Wünsche  ein
Mitarbeiterzahl:                     1 Mitarbeiter
Mitarbeiterqualifikation:         gelernter Glasreiniger oder angelernt
Umsatz/anno:                       ca. 25.000 €/netto
Einsatzgebiet:                       lokal/begrenzt 

Der spezialisierte Glasreinigungsbetrieb:

Kundengruppen:                    Private, gewerbliche Kunden (z.B. Hausverwaltungen)
Umsatz pro Kunde:               bis max. 3.000 €/netto pro Auftrag
Gerätschaften:                      Klassisch, 24er Leiter, Osmosegeräte, Stange, Kletterer
Leistungsumfang:                 die komplette Glasreinigungsleistung (klassisch, Hebebühne, Stangen, …)
Spezialleistungen:                z.B. Kalksanierung, Edelstahlreinigung, Aufzugreinigung
Besonderheiten:                   schwierige Kundenaufträge werden gern durchgeführt/Problemlöser  
Mitarbeiterzahl:                     4 bis 6 Mitarbeiter
Mitarbeiterqualifikation:         gelernte Glas- und Gebäudereiniger                                         Umsatz/anno:                       ca. 250.000 €/netto
Einsatzgebiet:                       bis max. 200 km Umkreis

Der große Glasreinigungsbetrieb:

Kundengruppen:                    Gewerbliche Kunden, Behörden, Facility Management-Unternehmen 
Umsatz pro Kunde:               bis 20.000 €/netto
Gerätschaften:                      Klassisch, 24er Leiter, Osmosegeräte, Teleskopstangen, Kletterer
Leistungsumfang:                 die komplette Glasreinigungsleistung (klassisch, Hebebühne, Stangen, …)
Spezialleistungen:                z.B. Kletterleistungen
Besonderheiten:                   hohe Quadratmeterleistung bei Großkunden
Mitarbeiterzahl:                     bis 30 Mitarbeiter        
Mitarbeiterqualifikation:        gelernte Glas- und Gebäudereiniger
Umsatz/anno:                       bis 1,5 Mio. €/netto
Einsatzgebiet:                       bis max. 200 km Umkreis, aber teilweise auch weiter

Jede Mitarbeiter-/Umsatzgröße schafft seine Besonderheiten am Markt. Der Ein-Mann-Unternehmer ist überfordert, wenn er sich an öffentlichen Aufträgen beteiligen will, das große Glasreinigungsunternehmen kann auf individuelle Schwierigkeiten meist nicht mehr so genau eingehen, wie das spezialisierte kleiner Glasreinigungsunternehmen.

So hat jeder Typ seinen Platz am Glasreinigungsmarkt und seinen treuen Kundenkreis.

Wichtig aus meiner Sicht ist, dass man weiß, wo man steht, welche Möglichkeiten man hat, womit man überfordert ist und wo seine eigenen Stärken sind.

Größer, größer, größer ist nicht immer vorteilhaft. Der Ein-Mann-Unternehmer ist nur sich selbst verpflichtet, kann aber auch in Schwierigkeiten kommen, wenn er z.B. einen Unfall hat.

Bei dem größeren Glasreinigungsunternehmen wächst gleichzeitig auch die Verwaltung. Schnell wird der Chef zum Verkäufer, Büromitarbeiter, Organisator – da bleibt dann keine Zeit mehr, um mitzuarbeiten. Das Geld müssen seine Mitarbeiter vor Ort verdienen.

Ihre Kommentare können Sie beim Anklicken der grauen Sprechblase (rechts neben der Überschrift) niederschreiben. Ich freue mich darauf!

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs

VHS-Seminare: Existenzgründung in der Glasreinigung

 Die Volkshochschule (VHS) ist eine gute Möglichkeit sich zu informieren und zu qualifizieren!

Letzte Woche hatte ich einen Access-Kurs (Datenbankprogramm) bei der Volkshochschule Treptow/ Köpenick besucht.

Ich muss sagen, das war ein voller Erfolg: Der Dozent war hochqualifiziert und hat die Themen sehr gut herübergebracht, die Lerngruppe war absolut motiviert und die Kosten waren durch die Subventionierung des Senats absolut günstig. Was will man mehr?!

In einem großen Flyerständer fand ich auch einen Flyer zum Thema ‚BWL – Existenzgründung‘. Den habe ich mir gleich eingesteckt und möchte Sie hier kurz über den Inhalt informieren:

——————————————————————————————————————-

Der ‚Basiskurs für Existenzgründer/innen‘ informiert über das fachliche und persönliche Anforderungsprofil und bereitet auf die einzelnen Schritte bei der Gründung vor.

60 €, 16 Unterrichtsstunden, 4 Donnerstage von 18.00-21.15 Uhr

——————————————————————————————————————–

Der Kurs zur ‚Existenzgründung‘ führt Sie Schritt für Schritt in die Selbständigkeit, prüft die Kandidaten bezüglich Ihrer unternehmerischen Fähigkeiten und ihren Weg zum eigenen Unternehmen. Sie lernen den Businessplan, Finanzierungskonzepte und wichtige Formalien kennen.

85 €, 18 Unterrichtsstunden, 1 x Montag bis Mittwoch von 09.00-16.00 Uhr

——————————————————————————————————————–

Im Kurs ‚Das kaufmännische Einmaleins‘ stehen die Zahlen im Mittelpunkt, u.a. die Buchführung, der Marktpreis, die Kostenrechnung. Ich weiß, das erscheint sehr trocken, gerade, wenn man von seiner eigenen Unternehmensidee begeistert ist, aber Zahlen sind absolut wichtig! Wie viele sind schon mit der buntesten Idee untergegangen, weil sie nicht wirtschaften konnten.

30 €, 6 Unterrichtsstunden, 1 x dienstags von 9.00-16.00 Uhr

——————————————————————————————————————–

Fördermittel – für Existenzgründer und kleine bis mittlere Unternehmen – können helfen, die erste und schwierigste Phase der Gründung besser zu überstehen.  Hier gibt’s viele Informationen und praktische Tipps.

31 €, 6 Unterrichtsstunden, 1 x samstags von 09.00-16.00 Uhr

——————————————————————————————————————–

Der Kurs ‚Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre‘ gibt einen umfassenden Einblick in viele betriebswirtschaftliche Themen, so z.B. aus dem Arbeitsrecht, der Finanzierung, der Steuer, der Kalkulation und des Marketings.

155 €, 36 Unterrichtsstunden, 12 x montags von 18.00-21.15 Uhr

Ja, ich kann jedem Existenzgründer nur raten, hier einen Kurs zu buchen! Volkshochschulkurse gibt es ja in jedem Bezirk von Berlin, aber das Angebot in Treptow-Köpenick hat mich überzeugt:

Telefon: 90297-4055 (Mo – Do 17 – 19 Uhr, Di + Do 10 – 12 Uhr) E-Mail-Kontakt: anmeldung@vhstk.de www.vhs-treptow-koepenick.de

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs GmbH

Die Geschichte der Glasreinigung – Teil 3

Glasreinigungsentwicklung nach dem 2. Weltkrieg

 In den 60er Jahren, die Wirtschaft hatte sich stabilisiert und man sprach sogar von dem Wirtschaftswunderjahren, entstand ein neuer Typ von Glas- und Gebäudereinigungsunternehmen am Markt, die sich bald nicht mehr auf die Leistung der  Glas- und Gebäudereinigung beschränkten, sondern durch Ihre Kenntnisse in der Personalführung schnell weitere personalintensive Branchen, so den Catering- und den Sicherheitsbereich, in Ihr Unternehmen integrierten und sich zu den großen Facility Managementunternehmen, die überregional und oft auch weltweit agieren, entwickelten. Da es sich hier um eine Rundumversorgung der Kunden handelt ist die Glasreinigung integriert, macht aber für diese Unternehmen nur einen kleinen, eher zu vernachlässigenden Umsatz aus.

Die Situation heute

Somit finden wir heute die neuen großen Facility-Management-Unternehmen, die klassischen Gebäudereinigungsunternehmen (unterschiedlicher Größe), die kleine Dienstleister mit dem breiten Reinigungs- und Hausmeisterpaket, wenige Glasreinigungsunternehmen (meist als Subunternehmer für die großen tätig) und die Ein-Mann-Glaseinigungsbetriebe parallel am Markt.

Da heute wenige große Unternehmen unserer Branche einen Großteil der Arbeitskräfte beschäftigt sind die regionalen Innungsbetriebe an deren Mitgliedschaft besonders interessiert. So kommt es, dass die Gebäudereinigerinnung nur einen Teil der Glas- und Gebäudereinigerbranche repräsentiert und eher die Interessen der Großen am Markt vertritt. Der kleine Glasreinigungsbetrieb findet sich da auf jeden Fall nicht wieder und natürlich auch nicht repräsentiert.

Glasreiniger finden sich somit in den großen Facility-Unternehmen, in den Gebäudereinigungsunternehmen und den Glasreinigungsunternehmen und als selbständige Glasreiniger. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass der Konkurrenzkampf der Großen immer heftiger wird und der wirtschaftliche Druck auf die mittelgroßen Unternehmen sich verstärkt.

Mein Tipp für die kleineren Glasreinigungsunternehmen am Markt

Für die kleinen Reinigungsunternehmen heißt das aus meiner Sicht, die eigene Strategie für die zukünftige Entwicklung genau zu definieren.  Eine Möglichkeit sehe ich in der Spezialisierung auf eine – oder zumindest auf wenige – Leistungen. Insofern hat der Glasreiniger eine gute Chance am Markt, muss dabei aber aufpassen, dass er sich als Subunternehmer nicht zum Spielball der Großen macht. Ein eigener Vertrieb/Verkauf kann dabei sehr hilfreich sein.

Karl Wachenfeld – KlarOs
info@klaros-gmbh.de

 

 

Bescheidenheit führt zum Erfolg – auch in der Glasreinigung

Bescheidenheit

  • Das Geld von dem großen Auftrag ist schon auf dem Konto
  • Es ist September und der Kontostand macht Freude
  • Das Auto läuft zwar noch, aber ein größeres neues wäre sehr schön
  • Die Unterstützung durch das Arbeitsamt hält den Existenzgründer in den schwarzen Zahlen

Da können wir doch endlich mal kräftig zugreifen:

  • Der Urlaub in die Karibik stand schon lange an
  • Die neuen Maschinen brauchten wir schon lange
  • Der neue Wagen stärkt mein Image am Markt und in der Branche
  • Die Leasingraten/die Zinsen sind so niedrig

ACHTUNG – ACHTUNG – ACHTUNG – ACHTUNG – ACHTUNG – ACHTUNG

Seien Sie bescheiden und bleiben Sie auf dem Boden. Das Spiegelbild verzerrt schnell die reale Situation!

  • Das Finanzamt stellt unerbittlich seine Forderungen
  • Die Krankenkassen erwarten Ihre Überweisungen pünktlich
  • Die Außenstände kommen nicht rein
  • Die Kündigung des Großkunden/größten Kunden muss nicht, kann aber ins Haus flattern
  • Im Winter ist der Umsatz deutlich geringer, die laufenden Kosten aber nach wie vor da
  • Unvorhergesehenes kann immer kommen – Kündigung des langjährigen Mitarbeiters, Arbeitsunfälle, Schadensfälle, Autounfälle, und, und…

Erfolg heißt nicht, knickerig zu sein! Es muss regelmäßig in neue Geräte, Maschinen, die Weiterbildung, den Fuhrpark investiert werden, und sicher müssen Sie sich auch erholen und mal ein paar Tage komplett abschalten können.

Aber verschließen Sie nicht die Augen vor der Realität – und die heißt für Glasreiniger ‚Finanzamt‘, ‚Winterzeit‘, ‚Unvorhergesehenes‘, ‚zu hohe regelmäßige Kosten (Miete, Leasing, u.ä.)‘…. – bleiben Sie bescheiden!

Seien Sie die Katze, die auf allen Vieren sicher steht und den Stürmen trotzt –
und nicht das Spiegelbild auf dem Rücken, dreimal so groß, aber nur so lange, wie das Wasser noch nicht weggetrocknet ist!

Ihr Karl Wachenfeld – info@klaros-gmbh.de

 

 

 

 

 

Braucht der Glasreiniger seine eigene Webseite?

Ganz klare Antwort: Ja!

Das beginnt schon damit, dass man sich über den Inhalt der Webseite sehr genau Gedanken macht – und was ist das anderes, als dass man über sein eigenes Unternehmen nachdenkt.

Wie kann ich etwas so darstellen, dass der Kunde mich versteht? Was sind meine Leistungsschwerpunkte? Was ist die Besonderheit meines Unternehmens? Welche Kundengruppe möchte ich ansprechen?

Nutzen Sie die Unterstützung eines Webdesigners

Und dann stellt sich die Frage, wer die eigenen Gedanken in der richtigen Weise formuliert. Meine Erfahrung ist, dass die Glasreiniger vieles können aber an dieser Stelle ihre Schwierigkeiten haben. Was liegt da näher als jemanden zu finden, der diese Arbeit übernimmt und Ihre Webseite so gestaltet, dass sie Ihren Kunden anspricht.

Er kann aufgrund seiner fachlichen Erfahrung Ihre Fragen für Sie beantworten:

Soll man alles genau beschreiben oder einen Überblick geben? Welche Bilder passen zu meinem Text? Wie wird ein Text rund und ansprechend?

Doch wie findet man ihn, den Webseitenentwickler, der uns versteht, unsere Gedanken formulieren kann und einen angemessenen – und nicht überhöhten – Preis aufruft?

Meine Erfahrungen

Ich habe ihn vor ca. 10 Jahren in Herrn Hutschenreiter bei www.xmedia-service.de gefunden. Er berät, gibt schnelle Rückmeldungen, arbeitet sehr systematisch, kann Gedankenfetzen ausformulieren und macht einen nicht Pleite.

Finden Sie einen Vertrauten, der die Aufgabe ernst nimmt, Ihr Unternehmen kennen lernen möchte und Ihre Webseite in Ihrem Sinne gestaltet. Der weiß, was man machen kann und worauf es ankommt. Er muss nicht in Ihrer Stadt wohnen, er muss nur Ihre Idee umsetzen können!

Meine Firmen-Webseiten www.klaros-gmbh.de hat monatlich einen Zugriff von fast 300 Usern. Gehen wir davon aus, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil von Mitbewerbern neugierig sind und einfach mal reinschauen möchten, bleibt da immer noch ein beträchtlicher Teil von interessierten Kunden.

Aus meiner Sicht ist die aktive Webseite neben der Empfehlung der größte Hebel, um sich aus der Subunternehmerfunktion zu befreien und eigene neue Kunden zu finden.

Nutzen Sie diese Möglichkeit. Ihr Umsatz wird sich freuen.

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs®

Mein Gespräch mit einem jungen selbständigen Glasreiniger

Ein junger Mann hat sich telefonisch an mich gewandt, um mit mir über seine aktuelle Situation und den weiteren beruflichen Weg zu sprechen. Welche Erfahrungen konnte ich weiterreichen und welchen Rat konnte ich ihm geben?

  • Wenn man als selbständiger Glasreiniger allein arbeitet, kommt man ganz gut klar.
  • Wenn man Unterstützung durch Kollegen oder durch eigene Mitarbeiter benötigt, ändert sich die Preisstruktur: Sie gehen in die Höhe.
  • Schon bald stößt man fachlich an Grenzen, da der Geräte-, Maschinen- und Fuhrpark nicht alles abdeckt (keine 24-er Leiter, keine wasserführenden Stangen bis 20 Meter, keinen kleinen Transportwagen für die Anlieferung, usw.). Investitionen in kleinen Schritten sind notwendig.
  • Das Leistungsspektrum muss klar definiert sein; soll man alles anbieten oder wirklich nur die Glasreinigung oder sich auf einige spezielle Leistungen konzentrieren? 
  • Der Jungunternehmer sollte sich die Frage stellen, wo er in 5 Jahren stehen will und das an Umsatzzahlen, Anzahl der Mitarbeiter, Gewinnen pro Jahr, Kundenstamm, Leistung, der Unternehmensstruktur und den Arbeitsfeldern mit Verantwortlichkeiten konkret benennen.
  • Mit Investitionen vorsichtig sein und sie Schritt für Schritt an den Möglichkeiten und an der Unternehmenszielsetzung ausrichten.
  • Wächst das Unternehmen, so steigen die organisatorischen Anforderungen. Eigenständiges Arbeiten verlangt vom Selbständigen pro Tag vielleicht 5 Kundenabstimmungen. Arbeitet man zu zwei, sind das schon 10 Termine, die man mit dem Kunden abstimmen muss.
  • Legen Sie frühzeitig fest, wer bei Ihnen die Buchhaltung macht und wer die Rechnungen schreibt? Ein korrekter Zahlenfuchs hilft ungemein.
  • Wächst der Umsatz, reduziert sich der produktive Einsatz des Jungunternehmers in der Glasreinigung. Das verlorene Geld muss von den Mitarbeitern mitverdient werden.
  • Die eigene Webseite beschreibt die Geschäftsidee und hilft, den Kunden zu überzeugen.
  • Kollegiale Kontakte helfen, das eigene Leistungsprofil z.B. durch Kletterer oder Stangeneinsatz zu erweitern.
  • Das Auftreten des Jungunternehmers bei seinen (potentiellen) Kunden hat großes Überzeugungspotential, kann natürlich auch das Gegenteil bewirken.

Viel Erfolg allen jungen Kollegen, die in der Glasreinigung erfolgreich werden wollen!

Karl Wachenfeld – KlarOs®

 

 

Auftragsrisiken in der Glasreinigung

Sie bieten die Glasreinigung an und sollten sich darüber freuen, wenn viele Anfragen bei Ihnen eingehen und Sie Angebote schreiben können! Denn nur so können Sie Ihren Umsatz sichern und neue Kunden gewinnen. Im Normalfall besichtigt man das Objekt, die Aufgabe ist klar, die Fläche aufgenommen und der Angebotserstellung steht nichts im Wege.

Doch manchmal stellen sich Fragen, die nicht so einfach zu beantworten sind:

  • Der Zeiteinsatz ist schwer einzuschätzen
  • Die Aufgabe ist ungenau definiert
  • Die Gefahr der Baubehinderung – so bei der Bauglasreinigung – ist groß
  • Die Ausführung soll in mehreren Etappen erfolgen
  • Der Ausführungstermin ist sehr kurzfristig geplant
  • Die Gefahr Glasschäden zu verursachen – so bei der Bauglasreinigung – ist groß
  • Die Aufgabe führt in Bereiche hinein, für die man keine  eigene Fachkompetenz besitzt
  • Die Durchführung würde das komplette Team für einen ungewöhnlich langen Zeitraum binden
  • Der Generalunternehmer legt einen Preis fest, die Flächenmaße fehlen

In all diesen Fällen ist das unternehmerische Risiko größer als im Normalfall. Die eingesetzten Stunden laufen Ihnen weg und Sie verdienen nichts – oder legen sogar drauf.

Unterscheiden Sie hier sehr genau, was Sie …

  1. …..NICHT MACHEN:
  • Wenn der von Ihnen geplante Zeiteinsatz um über 15 Prozent höher sein kann, sollten Sie die Finger davon lassen.
  • Übernehmen Sie keine ungenauen Aufgaben. Können Sie diese aber genauer definieren und vielleicht die Risiken ausklammern, öffnet sich ein Türchen.
  • Bauglasreinigungen sind grundsätzlich problematisch. Meine Meinung: Eher die Finger davon lassen. Das Schadensrisiko ist groß, meist gibt es Baubehinderungen, kurzfristige Terminplanungen, unvorhergesehene Aufgabenstellungen, unbekannte Erwartungen der Auftraggeber.
  • Der Auftrag muss kurzfristig durchgeführt werden oder bindet Sie langfristig und verprellt dadurch Ihre laufende Kundschaft.
  • Wenn bei der Durchführung unbekanntes fachliches Know-how von Ihnen abgefordert werden soll, gehen Sie nicht blauäugig in die Angebotserstellung. Hinterfragen Sie im Vorfeld, was genau auf Sie und Ihre Mitarbeiter zukommt.
  • Bieten Sie keine Leistungen an, die Ihre Mitarbeiter gefährden.

Allgemein kann man sagen, dass Sie die wirtschaftlichen Risiken genau abschätzen und sich nicht von dem Umsatzvolumen blenden lassen sollten. In der Praxis kann sich dieser Umsatz zu einem unternehmerischen Verlust entwickeln, der richtig wehtun kann:

Das Ergebnis:

  • Sie haben Geld mitgebracht
  • Ihre Mitarbeiter sind ausgepowert
  • Sie haben Materialien/Geräte gekauft, die nicht mehr gebraucht werden
  • Andere Aufträge sind liegen geblieben/wurden vernachlässigt
  • usw.

2.) ….VIELLEICHT MACHEN

  • Sie arbeiten schon lange vertrauensvoll mit einem Generalunternehmer zusammen und erhalten einen Auftrag, der risikoreich ist.
  • Der Auftrag geht fachlich in ein Gebiet hinein, in dem Sie zukünftig Kompetenzen aufbauen wollen und Sie sehen den Auftrag als Chance hierfür an und sind bereit hierfür zu investieren.
  • Die Risiken sind vorhanden, aber absolut abschätzbar, da es sich um ein überschaubares Auftragsvolumen handelt.

Wägen Sie zwischen Risiken und Chancen ab!

Mein Fazit: Lassen Sie sich nicht blenden. Haben Sie den Mut NEIN zu sagen. Gefährden Sie Ihr Unternehmen nicht! Aber werten Sie auch die Chancen, die die Partnerschaft zu einem Auftraggeber stärken oder Ihre Fachkompetenz ein Bereiche hineinführt, die das Unternehmen zukünftig stärken kann. Auf diesem Wege habe ich meine Fachkompetenz in der Glasreinigung um die Dienstleistung der Aufzugreinigung erweitert.

Karl Wachenfeld – KlarOs®