Geschäftsübergabe (01): Unternehmer in der Glasreinigung, 64 Jahre

In den letzten Jahren habe ich mich verstärkt mit der Frage beschäftigt, wie es für mich als Unternehmer eines kleinen Glasreinigungsbetriebs weitergeht.

Die Arbeit macht mir Spaß, bin fit, würde gern noch weiterarbeiten, würde jedoch weniger machen wollen und möchte das Geld, was ich noch verdiene, mehr für meine geliebten Kurzurlaube mit meiner Frau einsetzen wollen.

Doch welche Möglichkeiten hat man in so einem Fall?

  • Soll der Subunternehmer, mit dem ich seit Jahren vertrauensvoll zusammen arbeite, die Firma übernehmen. Könnte ich da vielleicht noch reduziert mitarbeiten?
  • Soll ich das Unternehmen verkaufen? Aber an wen? Wieviel bekommt man dafür? Dann ist aber mit einem Mal Schluss?!
  • Könnte ich mich durch einen Vorarbeiter, der eigenverantwortlich und erfolgsabhängig die Operative (Personalplanung, Mitarbeitereinsatz, Kontrolle, Optimierung, Reklamationsbearbeitung, Stundenerfassung, usw.) übernimmt, entlasten und trotzdem noch das Unternehmen erfolgreich weiterführen?

Ich habe mich für die als letztes vorgestellte Möglichkeit entschieden!

Vorarbeiter für die Glasreinigung gesucht!

Nun suche ich einen Vorarbeiter für die Glasreinigung. Doch das ist auch nicht so einfach, den richtigen zu finden: Er soll genügend Erfahrung haben, schon Mitarbeiter geführt haben, selbst noch mitarbeiten, die Stundeneinteilung selbständig vornehmen, die Leistung kontrollieren, die Mitarbeiter anleiten, Reklamationen selbständig bearbeiten, den Materialeinkauf organisieren, und vieles mehr.

Mal sehen, wie es weitergeht. Ich halte Sie auf dem Laufenden.

Karl Wachenfeld, Gesellschafter und Geschäftsführer von KlarOs®

Ein Gedanke zu „Geschäftsübergabe (01): Unternehmer in der Glasreinigung, 64 Jahre

  1. Lieber Herr Wachenfeld,
    mit 67 Jahren stehe ich mit meinem Kleinunternehmen im Gebäudeservice ebenfalls vor der Frage was soll aus dem oft mühsam erschaffenem werden.
    Gern würde ich meinen Bestand bereit stellen der mich über die Jahre bestens begleitet hat. Es würde vielleicht funktionieren wenn ein neu gegründetes Unternehmen zu den vorhandenen Konditionen weiter macht vorausgesetzt meine Vertragspartner (Hausverwaltungen) diesen Gedanken mit.
    Gern würde ich einem motivierten Neueinsteiger den anfangs holprigen ebenen.
    Freundliche Grüße
    J.P.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.