Nationale Vergabe von Reinigungsleistungen – ein Trugschluss

Immer wieder bekommt man mit, dass Unternehmen (Versicherungen, Handelsketten, Telefonanbieter, große Behörden, u.a.), die überregional tätig sind, ihre Reinigungsleistungen (Unterhalts- und Glasreinigung) in einem Gesamtpaket deutschlandweit ausschreiben. Worauf zielen Sie dabei ab?

  • Die Unternehmen möchten einen zentralen Ansprechpartner haben
  • Sie möchten zentral abrechnen und auswerten
  • Sie möchten zentral ausschreiben und vergleichen können
  • Sie möchten über den Auftragsumfang den optimalen Preis erzielen
  • Sie möchten die zentrale Leistungskontrolle haben
  • Sie möchten zentrale Vorgaben machen können

Geht Ihr Wunsch auf? Aus meiner Sicht nicht

Sicher gibt es einige große Unternehmen aus dem Bereich Facility Management und Gebäudemanagement, die sehr viele Regionen abdecken, aber im Normalfall nicht alle.

Was macht der Anbieter mit den Regionen, in denen er nur schwach oder gar nicht vertreten ist? Er versubt die Glas- und Gebäudereinigungsaufträge an Dienstleister der Region.

Unberücksichtigt bleibt hier, dass es starke regionale Anbieter gibt, die aufgrund Ihrer Nähe kostengünstiger sein und eine starke Kundenzufriedenheit vor Ort erzielen können.

In dem System der zentralen Vergabe müssen die Geschäftsleitungen des Auftraggebers und des Auftragnehmers zufrieden sein, dann läuft es. Die Unzufriedenheit vor Ort – also da, wo die Leistung erbracht wird – wird nicht selten heruntergespielt und bleibt oft unberücksichtigt.

Der große FM oder Gebäudereiniger ist nicht an den Klein- und Kleinstobjekten, die ja auch Bestandteil des Ganzen sind, interessiert. Er nimmt sie in Kauf, obwohl er selbst hiermit aufgrund seines Organisationsapparats im Normalfall überfordert. Auch sind für ihn die Wegezeiten oft so groß, so dass er hier punktuell teurer ist als ein Dienstleister vor Ort.

Bei einer zentralen Vergabe bleiben Besonderheiten vor Ort unberücksichtigt, da der Dienstleister nicht jedes Objekt besichtigen kann und oft pauschal anbietet angeboten wird..

Unsere Branche hat ihre regionalen Spezialitäten. Sei es das Angebot an Reinigungskräften oder die Tarifunterschiede zwischen Ost und West. Dies bleibt bei einer zentralen Vergabe eher unberücksichtigt.


Eine Empfehlung an die Auftraggeber, die überregional ausschreiben möchten

  • Fragen Sie bei den großen Anbietern genau nach, welche Regionen sie optimal abdecken und welche sie nicht gut abdecken.
  • Unterscheiden Sie hierbei zwischen der Glasreinigung und der Unterhaltsreinigung. Sie werden feststellen, dass die Abdeckungen oft nicht deckungsgleich sind. Es gibt  Gebäudemanagementunternehmen, die in manchen Gebieten keine eigenen Glasreinigungstruppen haben, aber eng mit Vor-Ort-Subunternehmen zusammen arbeiten.
  • Finden Sie für die ‚weißen Flecken‘ starke regionale Dienstleister sowohl für die Unterhalts- als auch für die Glasreinigung.
  • Kombinieren Sie also überregionale und regionale Vergabe für beide Reinigungsleistungen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie regionalen Gebäude- und Glasreinigern vertraglich nicht die gleiche Versicherungssumme aufbürden wie den Großen. Unterscheiden Sie hier auch zwischen Gebäude- und Glasreinigung!
  • Bieten Sie den regionalen Unternehmen bei der Ausschreibung Ihre Hilfe an. Die Großen haben Abteilungen, die täglich nur Angebote schreiben. Bei den Kleineren liegt der Fokus auf der Auftragsumsetzung; eine große Papierflut ist da oft abschrecken.

Das Thema ist sehr breit. Hier sollten nur einige Gedanken vorgestellt werden. Ihre Fragen und Anmerkungen bitte jederzeit an info@klarosblog.de

Sind Sie an der KlarOs-Glasreinigung interessiert, empfehle ich Ihnen www.klaros-gmbh.de .

Ihr Karl Wachenfeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.