Versicherungskosten richten sich auch nach dem Leistungsumfang

Viele kleinere Gebäudereinigerfirmen nutzen den engen Kontakt zu ihren Kunden und machen für diese fasst alles: Treppenhausreinigung, Glasreinigung, Gartenpflege, Winterdienst, und, und, und. Oft sieht man dann an den kleinen Transportfahrzeugen das breite Spektrum der Leistungen aufgelistet. Ähnlich ist dann die Darstellung auf der Firmenwebseite.

 

Aber Achtung:

 

Die Versicherung schaut vor Vertragsabschluss gern auf die Webseite und richtet sich bei der Risikobewertung und damit den Versicherungskosten auch nach dem Umfang der angebotenen Leistung.

 

Viele Leistungen = höheres Risiko, was abgedeckt werden muss = höhere Kosten!

 

Für Existenzgründer, die oft mit der Glasreinigung beginnen, bedeutet das, dass sie in der Außendarstellung erst mal die Glasreinigung, Unterhaltsreinigung, sonstige Reinigung in den Mittelpunkt stellen sollten, sonst kann die Versicherungsprämie sehr hoch werden.

 

Doch Vorsicht: Sie haben eine ganze Reihe von Reinigungen in Ihrem Versicherungspakt abgesichert und führen nun eine Luftkanalreinigung durch. Wenn diese nicht explizit im Vertrag enthalten ist, sind Sie im Schadensfall nicht geschützt!

 

Mein Tipp: Mit dem Leistungsangebot nicht übertreiben, aber auch nicht untertreiben. Es sollte für Ihre Kunden realistisch dargestellt sein – das hat dann auch Vorteile im Versicherungsfall und bei den Kosten für Ihre Versicherung.

Karl Wachenfeld – KlarOs®

Schreibe einen Kommentar