Was macht der Glasreiniger zwischen Weihnachten und Neujahr?

Heiligabend im Kreise der Familie ist gefeiert, die Weihnachtsgans ist gegessen – jetzt kommt der ruhigere Teil zwischen den Jahren.

Man guckt zurück und überlegt, wie das Jahr gelaufen ist und ich hoffe, dass es ein gutes Jahr für Sie war. Und man geht im Geiste die einzelnen Themen durch: der Umsatz, das Ergebnis, die Verkaufsaktivitäten, die Werbung, die Mitarbeiter, die Kunden- aber natürlich denkt man auch an das eine oder andere, was schief gelaufen ist.

Wie kann man verhindern, dass dieser Fehler sich nicht wiederholt? Welche Kosten hat er verursacht? Muss ich meine Mitarbeiter doch noch besser schulen, und, und, und…

Vielleicht machen Sie es zwischen den Jahren wie ich, dass die Emails, die Neukontakte im Outlook, meine Excel-Masterdatei (Neukontakte, Aufträge, Lohnlisten, Rechnungen, Auswertungen) im Jahresordner abgespeichert und die neuen Dateien und Ordner für 2016 erstellt werden? Dafür ist jetzt die beste Zeit!

Aber schnell richtet man dann schon den Blick nach vorn in das neue Jahr. Was wird es uns bringen, welche Korrekturen muss ich vornehmen, muss ich neue Mitarbeiter einstellen, was muss ich investieren (Autos, Maschinen, Geräte, usw.)? Ist Stabilisierung oder Zuwachs mein Thema, soll ich das Leistungsspektrum erweitern oder reduzieren/ mich spezialisieren?

Viele Fragen, die beantwortet werden sollten. Schön, wenn Sie jemanden haben, mit dem Sie darüber sprechen können. Meist sehr schwierig, weil viele von uns in der Glasreinigungsbranche den Kollegen als Konkurrenten ansehen und die Familie/der Partner nicht so im Thema drin stecken. Und da stellt sich natürlich die Frage, ob man nicht dem lokalen Unternehmerstammtisch/-netzwerk beitreten sollte. Wenn es kein parteiloses Netzwerk gibt, finden Sie sicher Unternehmernetzwerke der größeren Parteien in Ihrer Stadt oder in Ihrem Kreis. Kann ein Ziel fürs nächste Jahr sein!?

Und da ist noch etwas, worüber man nachdenken sollte: Die eigene Fitness, die Optimierung der eigenen Arbeit, die Reduzierung der eigenen Arbeitszeiten, den Austausch und das Zusammensein mit der/m Partner/in/der Familie und den Freunden.

Oft hört man den Satz: ‚Ich habe keine Zeit‘. Doch liegt es nicht häufig daran, das wir unsystematisch arbeiten, alles alleine machen wollen und Verantwortung nicht abgeben? Vielleicht kann man ja auch da im nächsten Jahr etwas ändern – zumindest Korrekturen vornehmen?!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine beschauliche Zeit zwischen den Jahren und melden Sie sich bei mir, wenn Sie über dieses oder jenes Thema sprechen wollen.

Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Gesundheit, Erfolg und Zufriedenheit.

Ihr Karl Wachenfeld – KlarOs

Schreibe einen Kommentar